Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.03.1999 - 

Aktientief und dauerhafte Verluste

Aktientief und dauerhafte Verluste Platinums Einkaufstour mündet in Entlassungen

HONGKONG (IDG/CW) - Platinum Technology International Inc. reagiert auf eine anhaltende Misere. Nach einigen unprofitablen Jahren in Folge und einem 52-Wochen-Tief beim Aktienwert entschloß sich das Management zu harten Maßnahmen.

Die treffen vor allem die Mitarbeiter. Rund 1000 Angestellte (15 Prozent der Belegschaft) werden demnächst ihre Papiere bekommen. Die Entlassungen sowie eine Restrukturierung, für die Platinum Technology insgesamt 200 Millionen Dollar springen läßt, sollen dem Unternehmen Kosteneinsparungen von 90 Millionen Dollar jährlich bringen.

Im letzten Fiskaljahr nahm der System-Management- und Datenbankspezialist rund 986 Millionen Dollar ein. Unterm Strich blieb davon allerdings ein Verlust von 2,5 Millionen Dollar übrig. Damit wartet Platinum seit 1993 auf ein profitables Jahr.

Trotz dieser Finanzschwächen war das Unternehmen einer der eifrigsten Akquisiteure im IT-Bereich. Mehr als 50 Firmen wurden in den letzten Jahren übernommen. 1998 stehen etwa Logic Works (Datenmodellierung), Memco (Sicherheit), Cosmo Software (VRML- Entwicklung) sowie Mastering (Schulung) auf der Liste. Zudem streckte Platinum Technology die Fühler nach dem System- Management-Spezialist Boole & Babbage aus, der jedoch für 900 Millionen Dollar unter das BMC-Dach wechselte.

Mit der Einkaufspolitik soll zunächst einmal Schluß sein. In einer Stellungnahme gab das Unternehmen bekannt, sich auf die Konsolidierung des eigenen Geschäfts zu konzentrieren. Dazu sollen fünf Geschäftszweige in die zwei Bereiche Enterprise Management sowie Application Lifecycle & Knowledge Management zusammengeführt werden. Des weiteren werden Niederlassungen geschlossen. Das "Wall Street Journal" berichtet von insgesamt zwölf Büros, die aufgelöst werden sollen.