Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.06.2007

Aktion für guten Zweck erweitert

Fujitsu Siemens Computers erweitert die Aktion "FSC goes for kids!" mit einer Cash-Back-Aktion für Fachhändler. Der Hersteller erstattet Händlern beim Kauf eines Trikotsets 50 Prozent des Kaufpreises. Die Aktion, mit der Vertriebspartner von FSC ihre Firmenmannschaft, ihren Ortsverein oder ihre Schule neu ausstatten können, läuft noch bist zum 31.07.2007 und soll den Verkauf von insgesamt 400 Trikotsets an Vertriebspartner fördern. Für jedes verkaufte Trikotset überweist FSC zudem fünf Euro an World Vision für Bildungsprojekte in Afrika.

Die Trikotsets für Erwachsene kosten 299 Euro und bestehen aus jeweils 14 Spielertrikots, Hosen und Stutzenpaaren sowie einem Torwartdress. Das Junior-Team-Set zum Preis von 199 Euro kleidet zehn Spieler und einen Torwart aus. Zu allen Bestellungen gibt es jeweils eine Teamtasche. Die Trikots sind vorne mit dem FSC-Logo bedruckt, und auf einem Trikotärmel befindet sich das Logo des Mitsponsors AMD. Nach Erhalt können die Vertriebspartner die Trikotsets individuell und auf eigene Rechnung mit weiterer Werbung beflocken lassen.

Mannschaftsreise zur Fußball-EM zu gewinnen

Unter allen Teilnehmern wird eine Mannschaftsreise zur Fußball-EM 2008 verlost. Weitere Informationen zur Aktion und zum Bestellvorgang finden Vertriebspartner von Fujitsu Siemens Computers im Internet unter http://www.fscgoes4kids.de.

Die Aktion "FSCgoes4Kids" als solches ist erfolgreich angelaufen. So konnte Fujitsu Siemens Computers aus der Aktion an World Vision bereits 20.000 Euro auszahlen.

Beate Wöhe