Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.03.2010

Aktionärsklage gegen EADS wegen A380-Verzögerung abgewiesen

VON CHAD BRAY DOW JONES NEWSWIRES

VON CHAD BRAY DOW JONES NEWSWIRES

NEW YORK (Dow Jones)--Ein US-Richter hat am Freitag eine Aktionärsklage gegen EADS wegen angeblicher Falschinformation bezüglich Produktionsverzögerungen beim Großflugzeug "A380" abgewiesen. Bezirksrichter William H. Pauley aus Manhattan begründete seine Entscheidung damit, dass der Fall angemessener in Europa behandelt werden könne, da der angebliche Betrug dort vorgefallen sei und kein Mitglied der vorgeschlagenen Klägergemeinschaft einen Kauf der Aktien in den USA belegt habe.

Die Klage, die den Status einer Sammelklage von EADS-Aktionären in den USA erhalten sollte, wurde vom Bristol County Retirement System vorgebracht, das in Europa EADS-Aktien gekauft hatte. Die 2008 eingereichte Klage warf dem Luftfahrtkonzern vor, dass seine Tochter Airbus falsche und irreführende Angaben bezüglich der Auslieferungsverzögerungen beim "A380" gemacht habe, die sich negativ auf die Unternehmensergebnisse ausgewirkt hätten.

David Rosenfeld, Anwalt für das Bristol County, sagte, dass die Anleger höchstwahrscheinlich Berufung einlegen werden. Bei EADS war zunächst kein Sprecher für eine Stellungnahme erreichbar.

-Von Chad Bray, Dow Jones Newswires; unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/gei Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.