Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.05.2002

Aktuelle Studien

Application-Server-Markt soll wieder wachsen

Auch wenn die extremen Steigerungsraten der Jahre 1999 und 2000 im vergangenen Jahr ausgeblieben sind: Sobald die Konjunktur wieder anzieht, wird sich der weltweite Markt für Application-Server bis 2006 auf fast 4,4 Milliarden Dollar verdoppeln, meinen die Analysten von IDC. Marktführer ist nach wie vor Bea Systems mit einem Anteil von 34 Prozent, wobei der Abstand zu IBM aber nur noch sehr gering ist (31 Prozent).

CRM in Europa auf dem Vormarsch

Customer-Relationship-Management (CRM) gewinnt in Europa an Bedeutung. Einer Umfrage der Meta Group zufolge setzen zwölf Prozent der Anwenderunternehmen bereits ein CRM-System ein, zum Teil planen sie auch Erweiterungen. 29 Prozent sind mit der Implementierung beschäftigt oder stehen kurz davor. Dabei wollen 46 Prozent der rund 2500 Befragten Tools zur Kundenanalyse einführen, jeweils 42 Prozent setzen auf Sales-Force-Automation- oder E-Commerce-Lösungen. Eigenentwicklungen erreichen in einigen Ländern einen Anteil von mehr als 50 Prozent, im Durchschnitt sind es 30 Prozent.

Outsourcing-Boom erwartet

Outsourcing ist gerade in Krisenzeiten angesagt. Die Marktforscher von IDC haben ihre ursprünglichen Prognosen zwar um zwölf Prozent nach unten korrigiert. Nach ihren neuen Schätzungen wird der Markt für ASP (Application-Service-Providing) in den kommenden Jahren jedoch noch enorm wachsen. So sollen die Ausgaben in Westeuropa von 258 Millionen im vergangenen Jahr auf 6,5 Milliarden Dollar im Jahr 2006 steigen. Das entspräche einem jährlichen Wachstum von 91 Prozent.

PO-Netzwerke gefragt

Passive optische Netzwerke (PONs), die Hochgeschwindigkeitszugänge über Glasfaser in Städte und Vororte bringen, sind eine entscheidende Voraussetzung für den Druchbruch von Breitband-Services. Den Marktforschern von In-Stat MDR zufolge wurden mit PON-Equipment im vergangenen Jahr 67,1 Millionen Dollar umgesetzt. Im Jahr 2006 sollen es 833,5 Millionen Dollar sein. Das entspräche einer jährlichen Wachstumsrate von 65,5 Prozent. Ein Hindernis stellen allerdings die hohen Kosten dar - nicht für die PON-Produkte selbst, sondern für das Legen der Glasfaserkabel. So können die Kosten für Kabel und Installation im Extremfall mehr als 90 Prozent der Gesamtkosten ausmachen.