Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


29.06.2001

Aktuelle Studien

Service-Provider haben rosige Aussichten

Die Aussichten für Internet-, Content-, Application- und Network-Service-Provider (NSP) sowie Infrastruktur-Anbieter sind rosig: Laut IDC wird die Branche im Jahr 2005 weltweit Umsätze von insgesamt mehr als 460 Milliarden Dollar generieren - im Vorjahr waren es noch 106 Milliarden Dollar. Mit einem Marktanteil von derzeit 94 Prozent sind die NSPs klar führend. Doch auch andere Segmente holen auf. So soll der ASP-Markt (ASP = Application-Service-Provider) von einer Milliarde Dollar im Jahr 2000 auf 24 Milliarden Dollar 2005 wachsen.

Steigende Ausgaben für CRM

Immer mehr Unternehmen investieren in Customer-Relationship-Management (CRM). Den Marktforschern von Gartner zufolge sollen die Ausgaben in diesem Bereich bis zum Jahr 2005 auf weltweit 78,1 Milliarden Dollar steigen. Allerdings kommen viele Projekte über die Anfangsphase kaum hinaus. Weniger als zehn Prozent der Firmen besitzen nach Einschätzung der Analysten bereits ein effektives Kundenbeziehungs-Management, über das sich zusätzliche Einnahmen generieren lassen.

Wirtschaftsklima: Heiter bis wolkig

Das Wirtschaftsklima in den USA wird nur noch von 9,8 Prozent der kleinen Firmen als "durchweg sonnig" bezeichnet. Einer IDC-Umfrage zufolge sehen 28,6 Prozent der Befragten ein paar Wolken am Himmel, 16,9 Prozent empfinden die Lage als wechselhaft, und 27,6 Prozent rechnen mit Schauern. Als "stürmisch" wird die Situation von 13,8 Prozent der US-Unternehmen bezeichnet. Die schwächelnde Konjunktur hat jedoch bislang keinen nennenswerten Einfluss auf die IT-Ausgaben kleinerer Firmen. Zwar werden in diesem Jahr weniger PCs als 2000 gekauft - aber dafür steigen die Investitionen in Web-Anwendungen und Netzprodukte.

Internet-Appliances: Der Markt wächst

Allen Unkenrufen zum Trotz wird der Markt für Informationsgeräte mit Web-Zugang in den kommenden Jahren rasant wachsen. Den Analysten von IDC zufolge werden die Hersteller solcher Produkte im Jahr 2005 weltweit mehr als 44 Milliarden Dollar absetzen. Im vergangenen Jahr lag dieser Wert noch bei rund sieben Milliarden Dollar. Vor allem bei Handheld-Rechnern, Internet-TV-Geräten und Web-fähigen Spielekonsolen erwarten die Auguren einen deutlichen Aufwärtstrend.