Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Ein Personal-Computer spricht:


08.06.1979 - 

Akustische Statements von TRS 80

Radio Sack?s TRS 80 konnte letztlich seinen ersten Geburtstag feiern. In dieser Zeit lernte er sehr viel, aber - wie ein Mensch im gleichen Alter - blieb das "Kind" bis auf wenige Ausnahmen, ein Knarren im Video-Monitor, schweigsam. Jetzt jedoch beginnt das "Baby" mit dem Stammeln der ersten Laute. Den TRS 80 ein paar Worte zu lehren ist nicht weiter schwierig. Denn ein Kassettenrecorder ist bereits angeschlossen und er ist mit allem ausgerüstet, um sprechen zu lernen.

Obwohl dieser Artikel über den TRS 80 handelt, kann das Konzept selbstverständlich auf andere Computer übertragen werden.

Das PRINT-Statement mit Angabe einer Geräte-Nummer wird bei Personal-Computern eingesetzt, um Daten auf den Kassettenrecorder zu übertragen. Das ist die normale Funktion; man kann aber das PRINT-Statement auch dazu benutzen, unter Software-Steuerung eine verbale, eine "gesprochene" Antwort auszugeben.

Die normale Ausführungszeit für ein PRINT-Statement ist vier bis fünf Sekunden. Darin enthalten sind die Einschaltzeit für den Recorder und die aktuelle Datenaufzeichnung. Vier Sekunden sind jedoch in der Regel nicht genug, um die Antwort zu formulieren, die ein Computer sagen soll. Deswegen ist es nötig, einen Weg zu finden, um die Sprechzeit auszuweiten. Dieses kann ,durch Einfügen einer Schleife (FOR NEXT) erreicht werden.

Das Programm ist der Tutor

Bevor jedoch der Computer sprechen kann, muß er erst einmal lernen, etwas zu sagen. Das Programm ist dabei der Tutor des Computers. Es bestimmt, was er sagen soll und wann er etwas sagen soll. Dieses Programm kann allein oder im Zusammenhang mit einem Hauptprogramm benutzt werden. Dabei kann der gesprochene Text auf dasselbe Band ausgegeben werden, auf dem Daten oder andere Programme enthalten sind, oder die Sprache kann auf einem speziellen Band enthalten sein.

Sprechen als Unterroutine

Das END-Statement ist der erste Befehl des Sprach-Steuerungs-Programmes. Es verhindert, daß das ursprüngliche Programm im angefügten Sprachprogramm fortgesetzt wird. Weitere Befehle sind jetzt dazu da, zu berechnen, wieviel Zeit benötigt wird, um einen gesprochenen Satz in das laufende Programm als Unterprogramm einzufügen. Auf dem Bildschirm erscheint eine Zeitangabe (in Sekunden), so daß bei einem ersten Test die Zeit festgestellt werden kann. Die Sprache kann nun in das Programm eingefügt werden. Dort wo sie eingefügt werden soll, ist eine GOSUB Routine einzusetzen und zwar mit Angabe der Länge des einzugebenden Textes. Das Unterprogramm schaltet den Kassettenrecorder ein, und jetzt kann über das Mikrophon aufgenommen werden. Umgekehrt läuft der vorher eingegebene Text bei der Wiedergabe des Programms beziehungsweise bei der Bearbeitung von Daten immer dann, wenn zur Unterroutine verzweigt wird, über einen anzuschließenden Lautsprecher ab.

Auf diese Weise ist es möglich, nicht mehr durch Ausgabe von Nachrichten auf dem Bildschirm mit dem TRS 80 (zum Beispiel) zu kommunizieren.