Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.10.1990 - 

Trotz Differenzen sind sich DV- und Management-Verantwortliche einig

Akuter Personalmangel bremst notwendige DV-Investitionen aus

MÜNCHEN (CW) - DV-Leitung sowie Management von 1000 deutschen Groß- und Mittelstandsunternehmen beziehen zu DV-Problemen wie Integration, Daten-Management, Expertensysteme und CIM in der jüngsten Informations-Management-Studie der Universität Hohenheim Stellung.

Allen Unkenrufen zum Trotz halten deutsche Unternehmensleitungen doch eine ganze Menge von Informations-Management und Informationstechnik. Über zwei Drittel bezeichnen in der Informations-Management-Studie der Hohenheimer Wirtschaftsinformatiker die Bedeutung als hoch, für die Bewertung "gering" erfolgte keine einzige Nennung.

Diese positive Einschätzung der Führungszirkel wird indes rasch verhaltener, wenn nach dem konkreten derzeitigen Beitrag der Informationstechnik zum Geschäftserfolg gefragt ist. Die Mehrzahl der Unternehmensspitzen schätzt ihn als "mittel" ein; 6,8 Prozent bezeichnen den Beitrag als gering, nur 2,7 Prozent dagegen als herausragend.

Über die Erfolgsfaktoren beim Informationstechnik-Einsatz sind sich DV- und Unternehmensleitung allerdings weitgehend einig. Beide nennen als bestimmend:1. Die Kooperation zwischen DV und Anwendern,2. die Qualität von Mitarbeitern und DV-Leitung und 3. die Unterstützung durch das Unternehmens-Management.Know-how ist rar und teuer

Bei der Frage nach künftigen Investitionen indes endet die Einmütigkeit. "Die DV-Leitung muß zunächst einmal ihre ständig steigenden Kosten rechtfertigen", attackiert sie die Unternehmensleitung. Der DV-Chef hat tatsächlich handfeste Schwierigkeiten, Argumente für das Gespräch mit dem Vorstand zu finden. Da es an strategischen Vorgaben und Konzepten mangelt, klagt er: "Der Nutzen der neuen Technik läßt sich schwer abschätzen."

Die Kostensteigerung gründet nicht im überzogenen Gerätepark, sondern kommt vom teuren, weil raren Know-how. Das dramatische Personaldefizit im DV-Bereich bremst Investitionen in DV-Systeme.

Schließlich wird in den Aussagen, die die Hohenheimer sammelten, die Unternehmensleitung doch noch in die Pflicht genommen: "Geringe Unterstützung" lautet zusammen mit "Unsicherheit über die wirtschaftliche Zukunft" die Retourkutsche aus der DV-Ecke. Ergebnisse der Informations-Management-Studie erscheinen in der IDG-Publikation "IM Information Management", Heft 4, am 15. November 1990. Sie ist Teil einer Schwerpunkt-Veröffentlichung über den Rollenwandel des DV-Verantwortlichen unter anderem mit den Stichworten Qualifizierung für DV-Führungskräfte, Problembewußtsein in der DV und Zufriedenheit der Datenverarbeiter.

Die Zeitschrift ist zu einem Preis von 40 Mark zu beziehen bei: IDG Communications Verlag AG, Rheinstraße 28, 8000 München 40, Telefon 0 89/3 60 86-1 62.