Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


03.06.1994

Alan Kay - Forscher fuer Apple und Xerox: Nur Bildschirme fuer 200 000 Dollar eignen sich zum Lesen

LONDON (CW) - Am Computerbildschirm lassen sich keine laengeren Texte lesen. Alan Kay, Forscher fuer das Xerox-Labor in Palo Alto und fuer Apple, behauptete in einem Vortrag in London, dass selbst die teuersten Computerbildschirme ungeeignet seien, um etwa Zeitungsartikel oder Erklaerungen aus einem Lexikon zu lesen.

Die englische Zeitung "Financial Times" zitiert Kay mit den Worten: "Es grenzt ans Verbrecherische, Computer in unsere Schulen zu stellen, um Kindern das Lesen beizubringen. Es gibt wenig, was den Lesefluss mehr stoert, als ein konventioneller Monitor. Je schneller Sie normalerweise lesen, desto mehr Probleme haben Sie, wenn Sie es am Computer versuchen."

Alan Kay wird gerne als "Visionaer" bezeichnet, der manche DV- Entwicklung anregte, unter anderem die "Fenster" auf dem Bildschirm oder die "Maus". Seine Meinung zu Computermonitoren entstand nach Experimenten mit Messgeraeten fuer die US- Raumfahrtagentur, die die Bewegung des Auges praezise ermitteln koennen.

Bei diesen Tests zeigte sich, dass das Auge die schwachen Lichtveraenderungen wahrnimmt, die entstehen, wenn das Bild am Monitor zeilenweise aufgebaut wird. Ohne dass sich der Betrachter dessen bewusst ist, wird diese Information ans Gehirn weitergeleitet und als Gefahrensignal interpretiert. Diese Deutung ist kaum bewusst zu beeinflussen, weil sie sich aus Zeiten herleitet, als die Menschheit noch den Gefahren von Saebelzahntigern oder aehnlichem Getier ausgesetzt war.

Laut Kay reagieren die Menschen auf das Gefahrensignal, indem sie staendig ihre Augen zum Rand des Bildschirms wandern lassen, um die Gefahr erkennen zu koennen.

Technisch sei dieses Problem zu loesen, sagte er, zum Beispiel mit einem Bildschirm mit 6,3 Millionen Bildpunkten statt der heute ueblichen etwa 300000. In den Labors von Xerox habe man den Bildschirm gebaut; zu einem Preis von 200000 Dollar (etwa 340000 Mark). Fuenf Jahre muesse man noch warten, bis ein vergleichbares Geraet erschwinglich werde, sagte Kay.