Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.05.1996

Alcoa kauft bei Oracle statt bei SAP

PITTSBURGH (IDG) - Die Aluminium Company of America (Alcoa) wird statt SAPs R/3 betriebswirtschaftliche Anwendungssoftware von Oracle einsetzen. Die 22 Tochterunternehmen der Alcoa mit insgesamt 60000 Anwendern hatten seit 1991 einen Gemischtwarenladen aus Soft- und Hardware betrieben, der jetzt in mehreren Schritten auf das Oracle-System umgestellt wird.

R/3 sei zu starr und lasse sich nicht Stück für Stück installieren, argumentiert Keith Turnball, Alcoas Vice-President für strategische Planung. Der Auftrag an Oracle habe einen Wert von über 100 Millionen Dollar und umfasse zuerst die Lieferung der Softwaremodule für Wartung, Einkauf und Buchhaltung. Im Laufe des nächsten Jahres kommen die Anwendungen für die Produktion und die Auftragsabwicklung hinzu.

Alcoa wird außerdem die Hardware vereinheitlichen: Innerhalb eines Jahres werden rund 60000 486-PCs angeschafft, die unter dem Betriebssystem Windows NT laufen. Sie werden über 400 NT-Server verbunden und mit Microsofts "SMS"-Software verwaltet. Das Mail-System basiert auf Microsofts "Exchange". Als Basis-Server werden Unix-Maschinen von Hewlett-Packard eingesetzt.