Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.06.2006

Algorithmen reduzieren Lager

Eine Analysetechnik für den Handel verspricht erhebliche Einsparungen.

Mit "Dynamic Inventory Optimization for Retail" hat IBM eine Data-Mining-Lösung für den Handel entwickelt, die eine effizientere Lagerbestandsverwaltung ermöglichen soll. Ihre Basistechnik entstand ursprünglich in IBMs Forschungslabor in Zürich und verwendet patentierte Algorithmen und Optimierungstechnik, mit denen sich Muster in den Kundenaufträgen und Angaben zu den Lagerbeständen erkennen lassen.

Erste Kunden sprechen von 40 Prozent Reduktion

Eine Reduktion der Lagerbestände um bis zu 40 Prozent hält IBM für möglich und verweist diesbezüglich auf erste Kunden wie den Automobilzulieferer Mann und Hummel aus Niederaichbach. Dieser konnte mit Hilfe der IBM-Lösung seine Lagerbestände um 30 Prozent verringern und dabei seinen Kunden einen nahezu unbeeinträchtigten Service liefern.

Im Handel hingegen spielt weltweit die Baumarktkette Max Bahr den Vorreiter. Seine Projekterfahrungen sind nun in die Branchenlösung von Dynamic Inventory Optimization eingegangen. Das Handelsunternehmen plant seit längerem mit Hilfe der IBM-Lösung seine Bestellungen und die Warenbestände seiner Filialen. Dazu werden täglich jeweils am Abend zwischen 15 und 20 Millionen Transaktionen am Point-of- Sales (POS) in 90 Filialen ausgewertet und mit den Abverkaufszahlen der letzten zwei Jahre in Bezug gesetzt.

Einen Grund für das hohe Einsparpotenzial sieht IBM darin, dass Anwender mit Hilfe der Software schnellere Entscheidungen treffen können: Statt wie oft üblich Verkaufszahlen wöchentlich für die Lagerplanung auszuwerten, bewertet die Lösung POS-Daten täglich und kombiniert sie mit anderen Lagerbestandsdaten. Die Ergebnisse werden dann mit Sourcing-Regeln des Kunden verglichen, um die Bestellung und Lagerbefüllung zu verbessern. Die Software lässt sich als Add-on für ERP-Software einsetzen und ist über IBM Global Business Services zu beziehen. Alternativ lässt sie sich aber auch unabhängig von Unternehmenssoftware als eigene Lösung für die Lagerhaltung betreiben. (as)