Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.05.1998 - 

Victoria nahm R3-Erweiterung vor

Alice im Versicherungsland zum Produkt verzaubert

Die R/3-Software für die Versicherungswirtschaft deckt die Sparten der Sach-, Kraftfahrt-, Rechtsschutz- und Lebensversicherung ab. Ab Mitte 1999 soll auch die Komponente Krankenversicherung fertiggestellt sein. Darüber hinaus bietet IP/3 Funktionen für das Inkasso und das Exkasso, für Provisionen, Rentabilitätsprüfungen, die Vertriebssteuerung sowie ein Berichtswesen. Die Lösung ermöglicht eine elektronische Vorgangssteuerung, indem sie sowohl ein Workflow-Management als auch eine Integration mit Microsofts "Office" anbietet.

Das Produkt ermöglicht nach Angaben der Victoria-Versicherung eine sparten- und produktübergreifende Bestandsführung und erlaubt die Bearbeitung von Versicherungsverträgen und -schäden. Außerdem kann das System Funktionseingaben nach individuell gestaltbaren Plausibilitätskriterien bei Tarifen, Prämien und Provisionen prüfen. Bildschirmmasken lassen sich kundenspezifisch verändern, Datendefinitionen des Kernsystems durch neue Attribute erweitern.

Die R/3-Erweiterung wurde mit dem SAP-Entwicklungs-Tool "Abap/4 Workbench" erstellt. Sie läuft Server-seitig auf Windows NT sowie auf diversen Unix-Derivaten. Auf der Client-Seite kommen Windows, OS/2 sowie Unix-Systeme mit grafischen Motif-Oberflächen in Frage. Mittels der Microsoft-Schnittstelle Open Database Connectivity (ODBC) lassen sich SQL-Datenbanken etwa von Oracle, Informix, Microsoft, Sybase und Adabas-D verwenden.

In Deutschland vermarktet das Hamburger Softwarehaus (HAS), das an der Entwicklung von Alice beteiligt war, das Produkt IP/3; international ist es etwa von Andersen Consulting zu bekommen.