Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.04.1989 - 

Besucherbefragung auf der Uniforum '89:

Alles offen zwischen Open Look und Motif

SAN FRANCISCO (pi) - Welche grafische Unix-Benutzerschnittstelle das Rennen machen wird, wollte das amerikanische Datenanalyse-Team SPSS auf der jüngsten Uniforum in San Francisco durch eine Befragung erkunden: Sie fanden keinen Favoriten.

Während 38 Prozent aller Befragten dem OSF-Produkt Motif den Vorzug gaben, entschieden sich 28 Prozent für Open Look der Unix International. In der Grupe der derzeitigen Unix-Anwender war das Ergebnis erst recht ein Kopf-an-Kopf-Rennen: Beide Produkte erhielten 36 Prozent der User-Stimmen. Mitbewerber wie der Presentation Manager, Macintosh und Nextstep blieben mit jeweils weniger als sieben Prozent weit hinter dem Interface-Duo zurück.

Bei der Umfrage kam auch ans Licht, daß die Treue zu einem bestimmten Hardware-Hersteller bei den Kaufentscheidungen der Anwender eine immer geringere Rolle spielen wird. Diese Tendenz führen 66 Prozent der Befragten auf die Bemühungen um eine Standardisierung der Unix-Umgebungen zurück.

Ein überraschendes Ergebnis zeigte sich auch bei der Frage, ob der Streit zwischen der Open Software Foundation und der Unix International dem Unix-Marktimage geschadet habe: Während 37 Prozent der Befragten der Meinung waren, daß die Auseinandersetzungen negative Folgen haben würden, vertraten 28 Prozent genau den gegenteiligen Standpunkt. Dies bestätige wieder einmal, so der britische Informationsdienst Computergram, daß auch für die Unix-Diskussion das Sprichwort gelte: Schlechte Publicity sei immer noch besser als gar keine.