Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.11.1980

Alles relational

Was die IBM-Vertriebsleute bisher nicht wagten, riskierte jetzt der Wissenschaftler Dr. Frank King vom IBM-Forschungszentrum San José in Kalifornien: IBM-Anwendern reinen Wein über die Zukunft des Datenbank-Managementsystems IMS einzuschenken. Vom hierarchischen IMS, so King, führe kein Weg zu IBMs relationalem DBMS System R", das seit einigen Jahren in einer realen" Umgebung getestet werde. Mit anderen Worten: Eine Brücke von IMS zum "System R" wird es nicht geben.

Mit dieser Aussage setzt sich King in Widerspruch zur offiziösen Marketing-Policy des Marktführers, die nach wie vor an der Kompatibilitäts-Doktrin für den Datenbank-Bereich festhält - verständlich, wenn man bedenkt, welch immens hohe Anwender-Investitionen in IMS zu schützen sind.

Jetzt wird der IBM-Vertrieb Antwort geben müssen, welche Umstellungsrisiken auf die IMS-Benutzer zukommen.

Zwar mag sich auch King nicht festlegen, wann das erste "R"-Release kommt, aber man weiß ja daß jede Wertung in bezug auf IBMs Ankündigungs-Strategien "relativ" sein muß.

Bei IBM ist alles möglich. Nun wende man diese Erkenntnis einmal auf das bevorstehende H-Serien-Announcement an. Mit "Ich hab' nichts geahnt" wird sich kein IMS-Anwender herausreden können. )