Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Im Börsenrückblick

Alles Vertrauenssache

22.08.2006
Autodesk Chart Börsengrafik
Autodesk Chart Börsengrafik

Schlechte Nachrichten hinter guten zu verstecken, ist eine Kunst. So gab Autodesk-CEO Carl Bass am vergangenen Donnerstag nach Börsenschluss bekannt, dass der Umsatz im zweiten Quartal 2006 gegenüber dem Vorjahr um 21 Prozent zugelegt hat. Mit 450 Millionen Dollar erreichten die Einnahmen nicht nur einen neuen Rekordwert, sondern schlugen die mittlere Erwartung der Analysten um fast fünf Millionen Dollar.

Gleichzeitig musste der Chef des Anbieters von Design- und Konstruktionssoftware allerdings gestehen, dass Autodesk angesichts der aktuellen Kontrollen durch die US-Börsenaufsicht SEC eine freiwillige Überprüfung seiner Methoden zur Verbuchung von Aktienoptionen gestartet habe. Die Company könne daher vorerst keine Angaben zum Ergebnis machen. Die Anleger reagierten zunächst verschnupft und ließen den Kurs der Autodesk-Aktie um mehr als sieben Prozent auf 32,40 Dollar sinken. Nachdem der erste Schock verdaut war, zog der Wert jedoch wieder an.

Am Ende der Woche ging das Papier mit 34,61 Dollar aus den Handel. Unterstützung erhielt Autodesk von Analysten. Ross MacMillan von Jefferies & Co. nannte als Kursziel einen Wert von 40 Dollar. (mb)