Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.09.2001 - 

Multifunktionale Zeitmesser

Alleskönner fürs Handgelenk

MÜNCHEN (CW) - Trendbewusste Zeitgenossen tragen nicht nur Uhren, um darauf abzulesen, wie spät es ist. Ihr Handgelenk ziert ein Multifunktionsgerät, das auch Bände über ihr Hobby spricht.

Besonders schön sind sie nicht, dafür auffällig, weil teilweise doch sehr klobig, die Alleskönner-Uhren: Sie sind Digitalkamera, MP3-Player, Fernbedienung für Stereoanlage und Fernseher, Baro- und Thermometer, Blutdruck- und Pulsmesser, Kalorienzähler, Kompass, Höhenmesser, Pedometer, Aufnahmegerät, Geschwindigkeitsmesser, und sie übermitteln E-Mails, Aktienkurse oder Wetterberichte via Internet.

Casio and Timex sind die Pioniere in einem Markt der unkonventionellen Uhren. Casio beispielsweise beliefert den Markt seit 1994 mit einer Fernbedienungsuhr. Die aktuelle Ausgabe "CMD-40" steuert Fernseh- und Videogeräte, HiFi-Anlagen, Camcorder und die Raumbeleuchtung fern. Sie ist programmierfähig und für rund 180 Mark zu haben.

1997 kam dann "Twinsensor", eine Uhr, die neben der Zeit auch die Temperatur von minus 20 bis plus 60 Grad sowie den Luftdruck und die Höhe bis 6000 Meter misst. Integriert ist auch ein Höhenalarm. Die Uhr kostet rund 350 Mark.

Seit Anfang des Jahres ist die zweite Generation der "Satellite Navi" mit Navigationssystem auf dem Markt. Damit lässt sich die Position des Uhrenträgers per Satellit jederzeit und weltweit präzise ermitteln. Casio verlangt für das edle Stück 600 Euro.

Einen weiteren Meilenstein setzte das Unternehmen vor gut einem Jahr mit der ersten "Wrist Camera". Die Kombination aus Digicam und Armbanduhr zum Preis von 250 Euro ist gerade mal 32 Gramm schwer. Auf dem 1-Megabyte-Speicher finden rund 80 Schwarzweiß-Bilder Platz. Nach der Übertragung auf den PC können die Bilder sogar in Farbe betrachtet werden - in bis zu 16,7 Millionen Nuancen. Und ganz im Stil von winzigen Detektiv-Kameras kann man auch unbemerkt in den Fokus anderer Schnappschuss-Jäger gelangen, denn das Objektiv ist winzig klein.

Eine nützliche Funktion für Vergessliche: Die Uhr kann so eingestellt werden, dass mit dem Ertönen eines Alarms, der an einen Termin erinnert, das Bild des Meetingpartners gleich auf dem Monitor mit erscheint.

Eine Weltpremiere legte Casio im vergangenen Jahr auch mit dem 70 Gramm schweren "Wrist Audio Player" hin. Er ermöglicht das Hören von MP3-Songs. Alle nötigen Kabel, die Software zur PC-Verbindung und Stereokopfhörer sind im Preis von knapp 600 Mark inbegriffen.

Timex ist im Bereich der Hightech-Uhren vor allem auf dem amerikanischen Markt mit der Kombi aus Uhr/Organizer/Pager der "Beepware"-Reihe aktiv. Hierzulande machte das Unternehmen mit der Markteinführung seiner "Datalink" im Jahr 1995 Schlagzeilen. Die Datenbank-Uhr kann Daten auf Knopfdruck drahtlos mit dem PC austauschen. Sie ist für rund 370 Mark zu haben.

Pager am Handgelenk

Mit der "Internet Messenger" verlegte Timex jetzt einen Schwerpunkt auf Uhren für den Web-basierten Einsatz. Mit der Uhr, die auch als Pager einsetzbar ist, lassen sich gegen eine monatliche Abo-Gebühr E-Mails, Wetterberichte, Börsenkurse und Sportergebnisse am Handgelenk empfangen - allerdings bislang nur in den USA. Denn dazu wurde in Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Provider Skytel für Timex ein entsprechendes Portal entwickelt. Und Skytel ist bislang nicht in Europa tätig. Die Informationen, die auf der Uhr erscheinen, liefert Yahoo.

In Kürze will Timex "The WRKS" auf den Markt bringen. Ein Highlight dieser Uhr: Der Höhenmesser, der alle 15 Sekunden ein Update liefert. Für Niederländer allerdings wohl nicht sehr aufregend...