Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.03.1985 - 

Die Fortschrittlichen

Allgemeine Einstellung

Tendenz, ihre SW-Entwicklung in größerem Maße zu automatisieren. Negative Erfahrungen scheinbar unvermeidlich. Im Ansatz rudimentäre Projektplanung sowie zaghafte Projektüberwachung; kaum Qualitätssicherung. Überwiegend Dialogbetrieb; Teilentwicklung durch die Fachabteilungen; Realisierung erster PC-Anwendungen.

DV-technisches Konzept

Fachkonzept in einheitlicher, aber nicht formaler Form. Zentrale DV arbeitet nach einem Phasenkonzept mit unterschiedlichen Methoden für jede Phase. Verwenden normalerweise ein Data Dictionary, eine maschinell unterstützte Entwurfsmethodik, ein Testsystem zum interaktiven Debugging sowie ein Projektmanagementsystem.

Software

Realisierung der Programme meist in Cobol oder PL/I. Getestet wird zuerst mit Hilfe von Drivers und Stubs, anschließend Prüfung gegen die Produktionsdaten; systematischer Test erfolgt selten. Den Datenbankentwurf übernimmt normalerweise eine spezielle DB/DC-Gruppe.

Probleme

Nicht alles, was von der Fachwelt an verschiedenen Werkzeugen und Methoden angepriesen wird, eignet sich für die kommerzielle DV. Ein zu großes Vertrauen in neue SW-Techniken führt häufig zu herben Enttäuschungen und hat mancher Führungskraft die Position gekostet. Fundierte Kritik wird vielfach als persönlicher Angriff gewertet.

Weiterführende Schritte

Vorhandene Methoden und Werkzeuge zu einer allumfassenden SW-Produktionsumgebung zusammenschmieden; entpuppt sich allerdings nicht selten aufgrund der Unverträglichkeit der eingesetzten Tools als fast unlösbare Aufgabe. Es bleibt oft nichts anderes übrig, als die altgedienten Hilfsmittel durch neue integrierte Tools zu ersetzen.