Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.02.1987 - 

Höhere Leistung bei Hardware, Software und Betriebsystem:

Alliant erweitert Parallelrechner

LITTLETON (CWN) - Erweiterungen für ihren Parallelrechner FX/8 hat die Alliant Computer Systems Corp. jetzt in den USA angekündigt. Der Anbieter verspricht sich davon bei einigen Anwendungen die eineinhalbfache Leistung sowie eine Steigerung des I/O-Durchsatzes der Platte um 400 Prozent.

Zu den Erweiterungen zählen ein FX/Fortran-Compiler, ein Disk-Striping-Feature - eine Art paralleler Ein-/Ausgabe - und ein verbesserter Cache-Speicher mit jetzt 512 KB. Bei Disk-Striping handelt es sich um eine Funktion des Betriebsystems, die einzelne Dateien auf vier verschiedene Festplatten mit je einem eigenen Controller verteilt und den gleichzeitigen Zugriff auf alle vier Laufwerke erlaubt. Für Anwender mit einem hohen I/O-Aufkommen bietet diese Eigenschaft viele Vorteile, erklärte der Hersteller.

Der Interaktionsprozessor für Ein-/Ausgabe- und Betriebssystemaufgaben ist neuerdings mit Motorolas CPU-Chip 68020 bestückt, der gegenüber seinem Vorgänger 68012 die doppelte Rechenleistung beim gleichen Preis erbringen soll.

Die Version 3.0 des FX/Fortran-Compilers optimiert Alliant zufolge eine größere Anzahl von Quellcode-Anweisungen und Algorithmen. Messungen mit dem Linpack-Benchmark hätten ergeben, daß die Performance um 56 Prozent auf 25 Millionen Flops (Floating-point Operations pro Sekunde) erhöht werden konnte.

Ab sofort werden alle Systeme mit dem neuen Cache und dem interaktiven Prozessor ausgeliefert, teilte der Hersteller mit. Anwender älterer Systeme haben die Möglichkeit, ab dem zweiten Quartal Aufrüstpakete für den Cache zu 30 000 Dollar pro 256-KB-Board beziehungsweise für der Prozessor zu je 3500 Dollar zu erwerben.

US-amerikanische Alliant-Kunden mit einem Software-Wartungsvertrag erhalten die FX/Fortran-Version 3.0 sowie das Concentric-Betriebssystem Version 3.0 - erforderlich für das Disk-Striping - ohne zusätzliche Kosten. Diejenigen Anwender, die das Disk-Striping-Feature nutzen möchten, benötigen ferner einen Platten-Controller, der für 5000 Dollar je Stripe erhältlich ist.