Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.02.1995

Allianz mit AT&T immer wahrscheinlicher RWE gewinnt Elektrizitaetswerke fuer bundesweite Netzkooperation

ESSEN (gh) - Das Gerangel um die beste Ausgangsposition in kuenftig liberalisierten Telecom-Maerkten haelt an. Nachdem vor kurzem die Veba AG eine Kooperation mit Cable 38; Wireless angekuendigt hatte, ging nun die RWE AG mit Plaenen zu einer bundesweiten Netzkooperation an die Oeffentlichkeit. Der Essener Energiekonzern will zusammen mit sechs deutschen Elektrizitaets- Versorgungsunternehmen ein flaechendeckendes Telecom-Netz anbieten. Gleichzeitig verdichten sich die Spekulationen um eine Allianz mit AT 38;T.

Die RWE AG wird eigenen Angaben zufolge spaetestens ab 1998 zusammen mit sechs deutschen Elektrizitaets-Versorgungsunternehmen (EVU) bereits vorhandene Fernmelde- und Datennetze gemeinsam nutzen. Eine entsprechende Rahmenvereinbarung stehe kurz vor dem Abschluss. Mit von der Partie sind neben dem Essener Energiekonzern die Badenwerk AG, die Berliner Kraft und Licht AG (Bewag), die Energieversorgung Schwaben AG, die Hamburgischen Electricitaetswerke AG, die Vereinigten Energiewerke AG (VEAG) sowie die Vereinigten Elektrizitaetswerke Westfalen AG (VEW).

Bei der ins Auge gefassten Kooperation soll es vor allem um die Nutzung bereits vorhandener Netze besagter EVUs gehen. So ist vorgesehen, bei der Aufhebung des Telefondienst- und Netzmonopols der Telekom Ende 1997 ein flaechendeckendes Hochgeschwindigkeitsnetz zusammenzuschalten, um es diversen Diensteanbietern und spaeter auch der Allgemeinheit zugaenglich zu machen. Ob dieses Vorhaben in eine von vielen Experten erwartete Bewerbung um eine bundesweite Telefondienst-Lizenz muendet, wollte eine RWE-Sprecherin gegenueber der COMPUTERWOCHE nicht kommentieren. Um dies zu entscheiden, muesse man, so die offizielle Marschrichtung, erst das derzeit weder zeitlich noch inhaltlich fixierte Genehmigungsverfahren des Bundesministeriums fuer Post und Telekommunikation abwarten.

Ungeachtet dessen erhielten die Geruechte um eine internationale Telecom-Allianz zwischen RWE und AT 38;T durch einen Bericht des "Wall Street Journal" neue Nahrung. Die Gespraeche zwischen beiden Unternehmen seien, wie in dem US-amerikanischen Wirtschaftsblatt zu lesen war, intensiviert worden und stehen dem Vernehmen nach kurz vor dem Abschluss. Eine Bestaetigung, dass und worueber derzeit mit AT 38;T gesprochen wird, war indes aus der Essener RWE- Konzernzentrale nicht zu bekommen. Insider rechnen jedoch fest mit einem Einstieg der Amerikaner in den deutschen Markt.