Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.07.2002 - 

DV-Integration soll massiv Kosten senken

Allianz zwingt Dresdner zur IT-Konsolidierung

MÜNCHEN (wh) - Nach der Übernahme durch den Allianz-Konzern wächst der Kostendruck in der Dresdner Bank. Die IT-Tochter Dregis verschmilzt mit dem Allianz-Pendant Agis; gleichzeitig setzen die Banker bei externen Dienstleistern den Rotstift an. Eine ausgegründete ASP-Tochter soll helfen, die IT-Ausgaben dauerhaft zu senken.

Allmählich zeichnet sich ab, wie sich der Sparkurs der entstehenden Allfinanz-Gruppe auf die IT-Strukturen auswirkt. Zum 1. Januar 2003 legt die Allianz die bislang getrennt agierenden IT-Töchter Allianz Gesellschaft für Informatik Service (Agis) und Dresdner Global IT Services (Dregis) zusammen. Laut einer Sprecherin werden alle 900 Dregis-Mitarbeiter in das neue Unternehmen übernommen. Bis zum Jahr 2006 will die Konzernspitze in den Bereichen IT, Verwaltung und Organisation 215 Millionen Euro sparen.

Um die ausufernden IT-Aufwendungen in den Griff zu bekommen, kürzt die Dresdner Bank Vergütungen für externe Dienstleister. Kostensenkend soll sich auch der Umbau der stark dezentral ausgerichteten Rechner- und Softwarelandschaft auswirken. Eine ausgegründete ASP-Tochter stellt sämtliche Office- und zirka 70 Bankanwendungen im Firmenkundenbereich über Windows-2000-Terminals zur Verfügung. Ähnliches planen die Banker für den Privatkundenbereich. Theoretisch könnten alle 100000 Anwender der Allianz-Dresdner-Gruppe das ASP-Modell nutzen. (Ausführlicher Bericht Seite 14).