Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.07.1997 - 

Ethernet-Switches mit Fiber-Optik-Anschluß

Allied Telesyn stellt neue Plug-and-play-Switches vor

Zwei Versionen der plug-and-play-fähigen Switch-Lösung werden geliefert: Der "AT-3718TR" ist ein 10Base-T-Ethernet-Switch für 16 Ports und zwei 100Base-TX-Uplinks, der "AT-3718FT" ist ebenfalls ein 10Base-T-Gerät mit 16 Anschlüssen sowie einem 100Base-TX-Port und einem 100Base-FX-Port für Lichtwellenleiter-(LWL-)Technik mit SC-Steckverbinder. Für einen doppelten FX-Fiber-Uplink lassen sich Fiber-Konverter mit ST- oder SC-Abschluß anschließen.

Für beide Switches ergibt sich unter voller Last eine Bandbreite von 260 Mbit/s an allen 16 Ports. Ein 2 MB großer Pufferspeicher und die Store-and-forward-Architektur sollen die Datenintegrität gewährleisten, und durch ein Flash-ROM-System wird die Implementierung von Software-Updates mit Hilfe des Trivial File Transfer Protocol (TFTP) vereinfacht. Mit den unterstützten 16000 MAC-Adressen lassen sich die Risiken von Broadcast-Storms verringern, was dem Anwender die Möglichkeit eröffnet, beide Versionen des AT-3718 als Desktop-, Workgroup- oder Back- bone-Lösung einzusetzen.

Durch die eingebaute Port-Mirroring-Funktion können die Switches mit einer LAN-Probe die Verkehrsdichte an den Ports überwachen. Die Beeinträchtigung des Betriebs durch Netzwerkschleifen wird durch den optionalen Aufbau sekundärer Netzwerkwege für eine fehlertolerante Verbindung vermieden. Dabei wird das IEEE-Spanning-Tree-Protokoll 802.1d unterstützt. Mit einem nichtflüchtigen Parameter-RAM werden modifizierte Adreßtabelleneinträge für einen Stromausfall gespeichert.

Die Konfigurations- und Management-Optionen beinhalten SNMP, Telnet und einen RS-232-Port zum Anschluß einer seriellen Konsole.