Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.07.1995

ALR, ASI, Dell, Gateway 2000, IBM und Vobis PC-Branche wechselt durchweg auf 133-Megahertz-Pentium-CPU

MUENCHEN (CW) - Am 12. Juni hatte der 133-Megahertz-Pentium- Prozessor offiziell Premiere - zeitgleich mit der Vorstellung der ersten PCs mit diesem Chip. ALR, ASI, Dell, Gateway 2000, IBM und Vobis lautet die Liste der Firmen, die bereits jetzt mit entsprechenden Maschinen aufwarten koennen. Der Einheitspreis von 7500 Mark taeuscht: Die Ausstattung der einzelnen Geraete weicht relativ stark voneinander ab.Dells "Dimension XPS P133C" wird mit 16 MB EDO-RAM, 512 KB Cache und einer 1-GB-Festplatte ausgeliefert. Die PCI-Grafikkarte "Number Nine Imagine" ist mit einen 128-Bit-Prozessor und 4 MB Video-RAM ausgestattet. Im Preis von 7500 Mark sind Tastatur, Maus, ein 17-Zoll-Farbmonitor und ein CD-ROM-Laufwerk (Quadruple speed) inbegriffen. DOS und Windows for Workgroups sind vorinstalliert.Auch IBMs 133-Megahertz-PC aus der Serie 700 ist fuer 7500 Mark zu haben. Eingebaut sind eine Festplatte mit einer Kapazitaet von 540 MB, 16 MB Arbeitsspeicher und eine Grafikkarte mit 64-Bit-Prozessor. Im Preis sind weder Monitor noch Tastatur inbegriffen, allerdings bietet IBM dafuer die Wahl zwischen dem Betriebssystem OS/2 Warp und Windows im Verbund mit DOS.Aquarius Robotron (ASI) in Bad Homburg verlangt fuer den 133-Megahertz-Pentium-PC rund 6850 Mark, fuer einen 17-Zoll-Monitor muessen aber weitere 1350 Mark berappt werden. Der Rechner enthaelt 16 MB EDO-RAM, das schneller als konventionelle Speicherbausteine die Daten zur Verfuegung stellen kann. Die Festplatte bietet Platz fuer 1,2 GB Daten, der Grafikadapter "V7 Mercury P64" mit 2 MB Video-RAM stammt von der deutschen Spea AG.Auch Vobis wird ab Mitte Juli die ersten Rechner mit Intels schnellstem Pentium-Chip anbieten. Konkrete Zahlen konnte man heute noch nicht nennen, doch intern rechnet man mit einem Grundpreis von etwa 6000 Mark ohne Monitor. Darin inbegriffen waeren 8 MB EDO-RAM und eine Festplatte mit etwa 500 MB Kapazitaet. Vorinstalliert werden bei Vobis die Betriebssysteme OS/2 Warp und Windows 3.11 sowie das Zeichenprogramm Corel Draw und von Microsoft entweder Word, Excel oder Access.Gateway 2000, Direktversender und erst seit Oktober 1994 auf dem deutschen Markt aktiv, will ebenfalls ab Anfang Juli mit einem 133-Megahertz-Pentium-PC fuer 7500 Mark mitmischen. Der "P5-133 Elite" wird 16 MB EDO-RAM und eine 1,6-GB-Festplatte enthalten. Hinzu kommen eine Grafikkarte von ATI mit 64-Bit- Prozessor und 2 MB Videospeicher, ein CD-ROM-Laufwerk von Sanyo (Quadruple speed) mit Platz fuer drei CDs, eine Soundkarte mit Lautsprecher und ein 17-Zoll-Monitor. DOS und Windows for Workgroups sowie die Office-Software von Microsoft sind vorinstalliert.Auch Advanced Logic Research (ALR) hat die PC-Reihe "Evolution V" um ein 133-Megahertz-Modell erweitert. Der Rechner fuer 7350 Mark enthaelt ab Werk 8 MB Arbeitsspeicher und eine 1-GB- Festplatte. Vorinstalliert sind DOS und Windows.