Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.03.1978

Als in Zürich-Kloten der Strom ausfiel:Swissair-Reservations-System im Notbetrieb

KLOTEN (sg) - Es war ein Kurzschluß in einer der zentralen Schaltstationen, der im Flughafen Zürich-Kloten in der Nacht vom 24. auf den 25. 1. 1978 die gesamte Stromversorgung im Terminal A für 13 Stunden unterbrach. Dadurch wurden auch 100 CRT und Drucker, die im Bereich vom Terminal A für Check-in, Traffic- und die Einsatzleitstelle angeschlossen sind und direkt am Swissair-Reservation-System angeschlossen hängen, außer Funktion gesetzt.

In der Folge davon gingen im Rechenzentrum 3 der 5 diesem Anwendungsbereich zugeordneten Prozessoren in die Brüche, aber einen weiterreichenden Schaden nahm die ganze Sache nicht. Lediglich im Bereich Traffic und in der Einsatzleitstelle gab's Probleme. Daß der Schaden in überschaubarem Rahmen blieb, ist der Tatsache zu verdanken, daß das vor gut einem Jahr neu eröffnete Terminal B mit eigener Stromversorgung ausgerüstet worden war und daß das Reservations-System, auf Basis einer IBM 370-168 Duplexanlage, an welche über 48 highspeed-Leitungen weltweit 3000 Terminalplätze angeschlossen sind, dieser Belastung standhielt. So konnten denn auch alle Fluggäste ohne nennenswerte Verspätung abgefertigt werden.

Am Morgen nach dem Schadensfall, über dessen Kostenfolge keine Angaben gemacht werden konnten, war der Betrieb im Terminal A fast schon wieder normal. Kaum ein Passagier wird gemerkt haben, daß vorerst alles nur provisorisch funktionierte, geschweige geahnt haben, daß zur Wiederinstandsetzung ein dreißigköpfiger Krisenstab ohne Pause die Nacht durchgearbeitet hatte.