Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.12.1994

Als Neuling gegen starke Konkurrenz Sun uebernimmt Know-how von MPP-Profi Thinking Machines

MUENCHEN (CW) - Die Sun Microsystems Inc. wird sich die Technologie-Errungenschaften der gescheiterten Thinking Machines Corp. (TMC) zu eigen machen, um das eigene Produktangebot Sparc- basierter Server am oberen Ende mit hoechstleistungsfaehigen Parallelmaschinen auszubauen. Ausserdem werde man das bei TMC angehaeufte Systemsoftware-Know-how fuer das Unix-Derivat "Solaris" nutzen, meldet der Brancheninformationsdienst "Computergram".

Nach den vorliegenden Informationen uebernahm Sun bereits TMC- Mitarbeiter. Diese werden in der gerade erst von Sun gegruendeten Parallel Open Systems Group eingesetzt.

Der Workstation-Primus will das TMC-Wissen fuer die Weiterentwicklung eigener Produkte auf Basis symmetrischer Multiprozessor-(SMP-)Technologie nutzen. Zudem plant Sun, das Betriebssystem Solaris um Parallelisierungsfunktionen zu erweitern. Auch Cluster-, Coupling- und zusaetzliche Netzoptionen von TMC will Sun nach den vorliegenden Informationen in Solaris uebernehmen.

Schon bevor sich TMC im August 1994 unter Glaeubigerschutz nach Chapter eleven des US-Konkursrechtes stellen musste, hatten beide Firmen eine Technologievereinbarung ausgehandelt. Erstes Ergebnis sind die Parallelrechner "CM-5", in denen Supersparc-Prozessoren zum Einsatz kommen. Diese Systeme arbeiten nach dem MIMD-Verfahren (Multiple Instructions, Multiple Data). Vorherige CM-Generationen verwendeten das SIMD-Konzept (Single Instruction, Multiple Data).

Auf diesen Architekturwechsel sind nach Meinung mancher Fachleute wie etwa die der Professoren Wolfgang Gentzsch und Hans-Werner Meuer einige der Probleme von TMC zurueckzufuehren. So stelle fuer viele potentielle Kaeufer eine Migration von SIMD- auf MIMD- Maschinen eine zu grosse Huerde dar.

Sun unterhaelt auch eine Technologiepartnerschaft mit Supercomputer-Marktfuehrer Cray Research Inc. In dessen Superservern der "CS6400"-Familie stecken ebenfalls Supersparc- CPUs. Sun selbst bietet zudem die mit maximal 20 Prozessoren ausgestatteten SMP-Rechner "Sparcserver 1000" und "Sparccenter 2000" an.

Insider sehen mit einigem Interesse Suns erste Schritte im Markt massiv-paralleler Rechner. Sie machen darauf aufmerksam, dass das Unternehmen in diesem Segment ueber vergleichsweise wenig Erfahrung bezueglich Hardware und Compilern verfuegt. Andere Unternehmen wie Cray, AT&T, IBM, Pyramid, ICL etc. haetten hier bereits einen besseren Stand. Fuer Sun spraeche, dass es ueber solide finanzielle Ressourcen verfuege.