Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.03.1981 - 

Paradyne:

"Als-ob"-Peripherie

HANNOVER (pi) - Wie lokale Peripherie verhalten sich einige Geräte gegenüber IBM-Zentraleinheiten. In Hannover führt Paradyne sie der Fachwelt vor.

Das netzwerkorientierte Distributed-Processing-System "Response" wurde nach Angaben der Paradyne GmbH, Köln, speziell für IBM-Anwender entwickelt. Die in einem IBM-oder IBM-kompatiblen Rechner erstellten Transaktionsprogramme wie CICS können per DFÜ in das System geladen werden. Angeschlossene Bildschirme können bei Bedarf jederzeit automatisch zum Hauptrechner oder allen anderen in einem Netz installierten ZE durchschalten. Das System stellt sich IBM- oder IBM-kompatibler ZE als lokale Peripherie dar. Es verzichtet auf sonst übliche TP-Software und Front/End-Systeme. Das Konzept ermöglicht daher einen schnelleren und einfacheren Netzaufbau und Netzbetrieb. Das System kann bis zu 2 MB Hauptspeicher ausgebaut werden. Bis zu 35 Laufwerke ß 160 MB Plattenkapazität können angeschlossen werden. Dialogbildschirme, 3278-kompatibel, werden in einer Hochleistungs-Loop von 62,5 K-Baud angeschlossen. Kartenleser, Schnelldrucker, Diskettenleser und Bandstation stehen zur Verfügung.

Das Bildschirmsystem "PDS-270" ist mikroprozessorgesteuert und IBM 3278-kompatibel. Über eine Hochleistungsloop mit 62,5 K-Baud können an jede Steuereinheit sowohl lokal wie auch extern bis zu 32 Teminals angeschlossen werden. Ein Antwortzeit-Monitor ermöglicht es, das jeweilige Antwortzeitverhalten von Terminal oder Hauptrechner abzurufen. AIle in einem TP-Netz installierten Bildschirme werden über das DFÜ-System "PIX/PIXNET" gesteuert und verhalten sich dem Rechner gegenüber als lokale Peripherie.

Das Linesharing-Gerät "LSD" ermöglicht die Kopplung von bis zu 6x9600-bps-Leitungen. Damit können vom Hauptrechner entfernt aufgestellte Peripheriegeräte wie Schnelldrucker mit 2000 lpm betrieben werden. Bei Ausfall einer Leitung bilden die verbleibenden Leitungen eine Back-up-Lösung. Alle gängigen 9600-bps-Modems können an LSD angeschlossen werden.

Informationen: Paradyne GmbH, Maarweg 141, 5000 Köln 30

Auf der Messe: CeBIT-West (Halle 18),Stand 603