Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Zusätzliche Module vereinfachen Projektplanung


18.12.1992 - 

Als Windows-Version soll PMW auch deutsche User überzeugen

MÜNCHEN (CW) - Mit einer neuen, erweiterten Windows-Version ihrer Projekt-Managementsoftware "PMW" will die Hamburger Hoskyns Group GmbH ihre bisher eher bescheidene Bilanz in Deutschland aufpolieren. Weltweit ist das vom New Yorker Softwarehaus Applied Business Technologies (ABT) entwickelte Produkt 100 000mal installiert.

Vor rund zwei Jahren, so ABT-Gründer Danek Bienkowski, begann das Unternehmen mit der Entwicklung der Windows-Version seiner Project Manager Workbench (PMW). Die Entscheidung war kurzfristig gefallen, denn ursprünglich hatte ABT vorgehabt, die Software unter OS/2 herauszubringen.

PMW für Windows bietet dem Anwender je nach individuellem Interesse Projektansichten, aus denen heraus er Planung, Steuerung und Präsentation der einzelnen Phasen in Angriff nehmen kann. Die Views werden in themenspezifischen Bibliotheken zusammengefaßt und dem Benutzer angeboten.

Zusätzlich zu den bereits bekannten Funktionen hat die Software drei neue Module erhalten: den "Project Modeler", die "Project Method" und den "Method Architect".

Mit dem Modeler lassen sich Projektpläne erzeugen. Unter Verwendung einer vordefinierten Methode spezifiziert der Anwender alle wichtigen Projektparameter und leitet daraus die passende Strategie ab. Das System unterstützt ihn bei der Abschätzung des nötigen Zeit- und Ressourcenbedarfs.

Die "Project Method" kommt ins Spiel, wenn es darum geht, die Auswirkungen einzelner Problembereiche auf das Gesamtprojekt vorherzusagen. Im Tool enthalten ist eine Methodendatenbank, die als Berechnungsbasis bei der Einschätzung des eigenen Vorgehens hilft. Individuell bewährte Projekte können als künftige Richtlinie gespeichert werden.

Die Implementierung solcher Vorgehensweisen in der Project Method erfolgt schließlich mit dem "Method Architect". So lassen sich firmenweit Standardmethoden durchsetzen.