Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.05.1994

Alte Getreidespeicher machten Computerfirmen Platz

Mitten in Berlin, am gruenen Ufer der Spree, hat sich mit dem Focus-Center Teleport ein High-Tech-Zentrum etabliert. Auf 65 000 Quadratmetern Bueroflaeche arbeiten ueber 70 Unternehmen der Kommunikations- und Informationsbranche mit Partnerfirmen und Wettbewerbern friedlich Tuer an Tuer. Von diesem zentralen Standort aus wollen sie vor allem die Kunden in den neuen Bundeslaendern mit Know-how und Service versorgen.

Moabit: An die ehemalige Vorstadtsiedlung vor den Toren Berlins - im Jahre 1724 wohnten dort lediglich 34 Einwohner, darunter acht Hausbesitzer - erinnert heute nur noch wenig. Auch die vergitterten Fenster und bewachten Mauern des Gefaengnisklotzes inmitten braver Buergerlichkeit scheinen die Anwohner nicht sehr zu stoeren. Schliesslich habe der kuenftige Regierungsbezirk Tiergarten auch Lichtpunkte zu bieten, sagen die Moabiter und meinen damit nicht nur die geschichtstraechtige Architektur.

Dass auch modernes Gebaeudeambiente seinen Reiz haben kann und sich nahtlos ins klassische Berliner Stadtbild einfuegen laesst, beweisen die terrakottafarbigen Klinkerbauten des Focus Center Teleport in Alt-Moabit - einer "Denkfabrik ganz besonderer Art", so Frank Siebold, Pressechef der Immobilien-Treuhand und Vermoegensanlage Aktiengesellschaft (Itag), Berlin. Das Unternehmen erwarb 1985 das Grundstueck der ehemaligen Kampffmeier Getreidemuehlen an der Spree, um mit einer privatwirtschaftlichen Investition von runden 250 Millionen Mark ein High-Tech-Zentrum der Informations- und Kommunikationsbranche zu errichten.

Als erstes Unternehmen eroeffnete 1987 die National Cash Register (NCR) eine Zweigniederlassung auf dem Gelaende an der Spree. Fuer den traditionsreichen Hardwarebauer von Bueromaschinen und Rechnern, der seit 1896 am Markt ist und heute als Tochter des amerikanischen Telefonriesen AT&T (American Telephone & Telegraph Company) unter AT&T Global Information Solutions firmiert, hatte man die neuen Geschaeftsraeume "nach unseren Wuenschen gestaltet", erinnert sich Sales-Manager Dieter Buxmann. Ausser der Fertigung von Kassenzubehoer versorgt der Computerhersteller seit der Wende von hier aus auch die Kunden in den neuen Bundeslaendern mit Software und Dienstleistungen.

Dem ersten Repraesentanten der DV-Branche folgten bald andere. Rund siebzig Firmen agieren derzeit auf dem Moabiter High-Tech-Campus. Tuer an Tuer findet man Namen wie Digital Equipment, Sony, Toshiba, Apple, die Technische Universitaet Berlin und Olivetti. Vom Computer- bis zum Bueromaterialhersteller sei hier "alles vor Ort", beschreibt Andreas Winkler, Geschaeftsfuehrer der Focus Teleport GmbH, die Mietergemeinschaft. Man kenne sich untereinander, arbeite zusammen und "fuehlt sich wohl unter seinesgleichen", bestaetigt Eberhard Schmidt von der Unisys Deutschland GmbH.

Obwohl die Naehe zu den verschiedenen DV-Firmen und Zulieferern "einfach ideal" sei, ist der Gebietsleiter der Region Ost der NEC Deutschland GmbH, Detlef Werner, nicht so recht gluecklich mit der Niederlassung. Vor drei Jahren hatte der Hersteller fuer Monitore, Drucker und PCs seine Berliner Geschaeftsstelle noch am Kurfuerstendamm. An die "engen Strassenschluchten" zwischen den Haeuserbloecken und deren quadratische, strenge Architektur kann sich der aus Thueringen stammende Vertriebsmann nur schwer gewoehnen. Hinzu komme ein anderer Fakt: Die wirtschaftliche Rezession habe auch hier so manche Firmenhalle leergefegt. Sollte dieser Trend anhalten, so Werner, waere der Standort kaum noch lukrativ.

Das konnte den PC-Giganten Microsoft jedoch nicht abschrecken, sich Anfang des Jahres im Focus-Center mit einer Niederlassung einzurichten. Hier habe man nicht nur "viele Partner beieinander", lobt Robert Vossen, Leiter der Berliner Geschaeftsstelle, sein neues Office, sondern auch die kuerzesten Verbindungen zu den ostdeutschen Kunden.

Der Vermieter organisiert seit zwei Jahren den "Innovationspreis Berlin-Brandenburg". Eine Aufgabe, der man sich mit grossem Engagement widmet, um so einen Beitrag fuer die wirtschaftliche Entwicklung in dieser Region zu leisten.