Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.03.2004 - 

Einsteckkarte gewährt längeren Nutzen

Alte PCs werden clevere Clients

BREMEN (pi) - Technisch überholte Desktops lassen sich mit einer Einsteckkarte von Igel als Clients im Server-based Computing weiterverwenden.

Igels "TC Cards" mit 32 oder 64 MB Compact-Flash-Speicher machen aus einem alten PC einen modernen Client. Die Karten werden in einen freien Slot verschraubt und mit dem 40/44-Pin-IDE-Port verbunden. Ab sofort bootet das System direkt aus dem Speichermodul der Karte. Die Hardwarekomponenten des Rechners werden automatisch erkannt.

Die Karte "TC32-CF" hat einen 32 MB großen Speicher. Sie enthält Igels "Embedded Flash Linux" sowie den "ICA Client 7.1" von Citrix und den "RDP 5.1 Linux-Client" für Microsofts Windows-Server-Betriebssysteme. Außerdem ermöglicht ein Thin-Print-Client bandbreitenoptimiertes Drucken. Der Preis dieser Karte beträgt 149 Euro plus Mehrwertsteuer.

50 Euro mehr kostet die Karte "TC64-CF" mit 64 MB Flash-Speicher. Er beinhaltet Betriebssystem und Kommunikationsprotokolle wie bei der kleineren Ausgabe. Hinzu kommen der Netscape-Browser 4.79 mit integriertem E-Mail-Client sowie eine Java Virtual Machine. Für den Zugriff auf Legacy-Host-Applikationen steht die Terminal-Emulation "Powerterm" zur Verfügung.

In beiden Karten ist die Administrationssoftware "Igel Remote Manager" für die zentrale Verwaltung und Konfiguration der Thin-Client-Arbeitsplätze enthalten. Für die kleinere Einsteckkarte reicht ein PC mit Pentium-II-Prozessor ab 300 Megahertz, 64 MB Arbeitsspeicher und einer Grafikkarte mit 4 MB RAM. Die leistungsstärkere Karte lässt sich ab PCs mit 500 Megahertz schnellem Pentium II und 128 MB Speicher verwenden. (ls)