Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.06.1993

Alternative Schulungskonzepte zur Kostensenkung Fortbildung und Incentive auf gemeinsamen Nenner bringen

Mitarbeiterschulung ist ein nicht zu unterschaetzender Faktor des wirtschaftlichen Erfolgs. Das Streichen von Mitteln fuer Personalentwicklung waere fatal. Dass aber in diesem Bereich eine deutliche Kostensenkung ohne Substanzverlust moeglich ist, zeigt Guenter Flenner* am Beispiel der Hamburger Campus Trainings- Management GmbH.

Campus-Geschaeftsfuehrer Hans-Juergen Wegener hat den Fortbildungsmarkt analysiert: "Bereits fuer eine Schulung koennen einige tausend Mark eingespart werden", sagt er. Wegener, schon vor 15 Jahren mit der US- Firma Deltak im Trainingsgeschaeft, nennt Fakten: "Tatsache ist, dass firmeneigene Schulungszentren, aber auch extern abgehaltene Seminare mit hohen Fixkosten fuer Raeume, Gebaeude und Lehrpersonal zu kaempfen haben."

Ein fuenftaegiges Seminar ueber "Objektorientiertes Design" etwa schlaegt, konventionell organisiert, gut und gerne mit rund 4100 Mark pro Person zu Buche. Darin sind Uebernachtung im gut ausgestatteten Hotel, Verpflegung sowie An- und Abreise eingeschlossen. Dass dasselbe Niveau auch fuer zirka 3000 Mark geboten werden kann, zeigt Wegener mit seinem Bildungsunternehmen. So wurde fuer die Veranstaltung "Objektorientiertes Design" (17. bis 22. Oktober 1993) ein Professor fuer Informatik von der Fachhochschule Hamburg verpflichtet. "Wir sparen also keinesfalls an der Qualifikation des Lehrpersonals oder der Seminarumgebung. Im Gegenteil - wir werten das Umfeld sogar noch auf, indem wir zu internationalen Schulungsorten, beispielsweise nach Mallorca, fahren."

Was den Anschein einer

Lustreise haben koennte, birgt eine Reihe von Vorteilen in sich. "Unser Konzept laesst sich auf eine einfache Formel bringen", erlaeutert Wegener. "Campus bietet Unternehmen ein Mehr an Schulungsqualitaet bei gleichzeitiger deutlicher Budgetentlastung. Fuer maximal 15 Teilnehmer schaffen wir eine ueberdurchschnittliche Lernatmosphaere mit akademisch anerkannten Dozenten. Komfortable Spitzenhotels und die Anreise per Flugzeug tun das uebrige dazu." Die Anreisezeit haelt sich in Grenzen. "Wenn wir morgens starten, halten wir nachmittags das erste Seminar ab. Fuer dieses Jahr sind Spezialseminare und Workshops zu aktuellen DV- Themen wie System View, Outsourcing, Datenbank-Tuning oder SAP-Implementationen geplant."

Der Incentive-Gedanke beim Campus-Angebot ist bewusst beruecksichtigt. Denn, wer geht schon leichten Herzens zum Seminar oder zur Schulung, wo fuer den Mitarbeiter der Zwang zum Lernen und Referieren immer auch eine psychische Belastung darstellt. Dazu Hans-Juergen Wegener: "In der Regel sind die strategischen Ziele in den Koepfen des Managements bereits verinnerlicht. Wir moechten die Teilnehmer dazu bringen, dass sie hochmotiviert und voller Tatendrang an den Arbeitsplatz zurueckkehren."

*Guenter Flenner ist freier Fachjournalist in Hamburg.