Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.10.1998 - 

3Com, Bay Networks, Ennovate, Assured Digital und Aventail

Altgediente und Neulinge wittern nun ihre Chancen im VPN-Markt

Sein neues VPN-Produkt "Pathbuilder S500" ordnet 3Com in die Kategorie Layer-3-Tunnel-Switch ein. Darunter versteht der Hersteller einen Switch, der ein Tunneling-Protokoll unterstützt. Mit dem Gerät lassen sich mehr als 2000 mobile Benutzer anschließen und Bandbreiten von 120 Mbit/s erreichen. Die Familie Pathbuilder S500 besteht aus einem Basismodell und drei Varianten. Die Grundeinheit S500 unterstützt zwei 10/100-Mbit/s-LAN-Ports. Das Modell S580 verfügt zusätzlich über acht WAN-Ports. Beide Lösungen sind ab sofort erhältlich. Ab November liefert 3Com zwei weitere Switches (S593 und S594). Die Pathbuilder-S500-Familie kostet zwischen 18000 und 30000 Dollar.

Bay Networks "Contivity 2000" gehört zur selben Preisklasse, das Gerät soll für rund 20000 Dollar zu haben sein. Es ist für mittelgroße Unternehmen gedacht und unterstützt Remote Authentication Dial-in User Service (Radius) zur Verwaltung von Benutzern. Die CW-Schwesterpublikation "Infoworld" lobt nach einem Test die Features zur Wartung. Zum Beispiel kann das Produkt Software aus dem Internet laden und neue Versionen installieren, während es ein Backup der alten Version behält. Es bedient bis zu 200 Benutzer auf der Basis von Layer 2 Forwarding (L2F), Point-to-Point Tunneling Protocol (PPTP) und IP Security.

Kleine Hersteller preschen vor

Um sich nicht mit den großen Anbietern anzulegen, die einfache VPN-Eigenschaften in ihre Betriebssysteme und Netzgeräte integrieren, hat Aventail seine VPN-Software neu positioniert: Der Hersteller betrachtet "Extranet Center Version 3.0", den Nachfolger der VPN-Software des Hauses, als Sicherheitssoftware für Extranets. Die Software adressiert auftretende Schwierigkeiten, wenn Unternehmen ihre internen Daten Lieferanten und Kunden in einem Extranet zugänglich machen. Insbesondere gewährleistet sie Zugangskontrolle, so daß von außen nur die dafür bestimmten Daten sichtbar sind. Extranet Center wird im November erhältlich sein.

Start-up Ennovate Networks und VPN-Neuling Assured Digital Inc. (ADI) nehmen ebenfalls den Kampf gegen die alten Netzwerk-Hasen auf. Ennovates IP-Switch "Envoy 1600" vergibt unterschiedliche Prioritätsstufen, also beispielsweise für Sprache eine höhere als für Daten. Noch in diesem Jahr soll das Gerät Betatests durchlaufen. Die Markteinführung wird für das kommende Jahr erwartet.

Die Lösung von ADI besteht aus dem VPN-Konzentrator "ADI-4500", dem Midrange- Switch "ADI-1000", der "ADI-100"-Client-Software und einem zentralen Management. Während der Konzentrator in großen Unternehmenszentralen und bei Internet-Service-Providern (ISPs) stehen könnte, eignen sich dessen kleinere Geschwister für kleine bis mittelgroße Firmen. Das Produkt läßt sich sowohl für Fernzugriff und Kommunikation zwischen verschiedenen Unternehmensstandorten als auch in Extranets verwenden. ADI-4500 kostet 20000 Dollar, ADI-1000 knapp 4000 Dollar.