Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.07.1987 - 

Anbieter von Mehrplatz-Mikros will österreichischen Markt erobern:

Altos ernennt Ruf zum Generalvertreter

WIEN (CWÖ) - Mit weltweit rund 90 000 installierten Mehrplatz-Mikros sieht sich der US-Hersteller Altos Computer Systems unter den führenden Anbietern in diesem Segment. In Österreich soll die Marktpräsenz nun durch die Zusammenarbeit mit dem neuen Generalvertreter Ruf-Datensysteme entscheidend verstärkt werden.

Bislang ist die abgesetzte Stückzahl an Altos-Rechnern in der Alpenrepublik allerdings eher als gering zu bezeichnen. Installiert sind an die 100 Altos-16-Bit-Rechner und 10 Unix-Systeme. Unternehmenssprecher führen dies vor allem darauf zurück, daß Altos in Österreich von den bisherigen Händlern zu defensiv vertreten wurde. Jetzt aber will Altos den österreichischen Markt gemeinsam mit den Vertriebspartnern "konzentriert" bearbeiten

Dazu traf die Münchener Altos-Niederlassung mit der Ruf-Datensysteme eine vertragliche Vereinbarung, die das Wiener Unternehmen zum Alleinimporteur für alle Produkte machte. Die flächendeckende Präsenz und das breite Angebot von Komplettsysteme a mit unter Unix und MS-DOS lauffähiger Anwender-Software von Ruf mache eine eigene Altos-Niederlassung in Österreich überflüssig.

Nach Aussage von Ruf-Generaldirektor Johann Kimmel haben die Wiener ihre Komplettlösungen den Endkunden bislang nur direkt, über sieben Geschäftsstellen, angeboten. "Im Sinne einer Marktöffnung", so Kimmel weiter, "werden wir die Altos-Produkte jedoch zusätzlich über Händler, Systemhäuser und andere Absatzwege vertreiben." Als einen der ersten Distributionspartner nannte Kimmel die Firma Cotronic.

Ausschlaggebend für die Übernahme der Altos-Generalvertretung waren laut Kimmel

- die Verfügbarkeit von Unix und Xenix auf Motorola beziehungsweise Intel-Prozessoren;

- die volle Kompatibilität der Software (bei Umstieg auf ein größeres System);

- die einheitliche Bedieneroberfläche;

- die Multiprozessor-Philosophie (höhere Leistung durch Einsatz mehrerer Prozessoren pro System);

- die Kommunikation (Zugang zu LAN und öffentlichen Netzen) sowie

- die Möglichkeit des Netzverbundes verschiedener Systeme.

Altos decke darüber hinaus mit einer durchgehenden Produktpalette von zwei bis 128 Arbeitsplätzen den Mehrplatzbereich optimal ab und zeige, so ist man bei Ruf überzeugt, eine besondere Eignung für den österreichischen Markt mit dem hohen Anteil an Klein- und Mittelbetrieben