Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.09.1985 - 

Neuer Supermikro für 20 Benutzer:

Altos erweitert Mehrplatzfamilie

MÜNCHEN (bk) - Einen neuen Versuch, mehr Marktanteile im deutschen Mehrplatzgeschäft zu gewinnen, will die Altos Computer Systems GmbH, Gräfeling, starten. Zugpferd soll das neue System 2086 sein.

Der neue Rechner 2086 ist ein Super-Mikro für 20 Benutzer. Das System läuft unter dem Intel-Prozessor 80286 sowie dem Betriebssystem Xenix 3.0. Letzteres ermöglicht laut Erik Hansen, verantwortlich für Altos in Zentraleuropa, volle Kompatibilität zu den anderen Systemen der Altos-Teamcomputer-Familie, so daß sämtliche Systeme in Altos-Netzwerk TeamNet vernetzt werden können. Darüber hinaus diene der 2086-Rechner mit dem an das TeamNet angeschlossene PC-Path als File-Server sowie als "Kommunikationspforte" für IBM-kompatible Mikros. Zum IBM-AT soll das System unter Xenix Software-kompatibel sein.

Die Basiskonfiguration beinhaltet laut Hansen zwei oder vier Megabyte RAM (ausbaubar bis maximal acht Megabyte), eine 80-MB-Festplatte (erweiterbar bis auf 240 MB unformatiert) und ein 1,2-MB-Floppy-Laufwerk. Zur Datensicherung verfüge der 2086 über ein 60-MB-Kassettenlaufwerk.

Hansen bezeichnete die Neuentwicklung als "logische Erweiterung" der Teamcomputer-Familie. Nunmehr umfasse diese Familie fünf 16-Bit-Systeme, die je nach Modell für zwei, vier, fünf, neun und jetzt 20 gleichzeitige Benutzer ausgerichtet seien.

In Deutschland sind nach Hansens Aussage etwa 3500 Altos-Systeme installiert. Pro Monat werden zur Zeit zirka 100 Systeme ausgeliefert, was gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung um 35 Prozent bedeute. Weltweit seien im abgelaufenen Geschäftsjahr Systeme im Wert von rund 124 Millionen Dollar (1984: 103 Millionen Dollar) verkauft worden. Das entspricht im Vergleich zum Vorjahr einer Steigerung um 21 Prozent. Die erzielten Gewinne lägen bei rund 10,4 Millionen Dollar gegenüber 9,7 Millionen Dollar im Vorjahr.