Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.10.1983 - 

Reingewinn erhörte sich um 39 Prozent:

Altos fühlt sich auch hierzulande wohl

14.10.1983

NÜRNBERG (VWD) - Nachdem Altos Computer Systems, San José, ihre Umsatzerwartungen im Geschäftsjahr 1982/83 mit einem Zuwachs von 40 Prozent auf umgerechnet knapp 200 Millionen Mark übertroffen hat, will der Hersteller von Mikrocomputersystemen im laufenden Geschäftsjahr an die 350 Millionen Mark umsetzen. Der Reingewinn des Unternehmens erhöhte sich 1982/83 um 39 Prozent auf 21 Millionen Mark.

Zur positiven Entwicklung des vergangenen Jahres habe unter anderem auch die konsequente Hinwendung zum europäischen Markt beigetragen, die sich in der 1982 vollzogenen Gründung einer Europazentrale mit Sitz in München manifestiere. Auch die Länder der Golfregion werden von München aus bedient. In Europa hat Altos eigenen Angaben zufolge mittlerweile 7500 Computer installiert. In der Bundesrepublik, dem nach eigener Einschätzung wichtigsten europäischen Markt, sind nach Angaben des Unternehmens mehr als 3000 Altos-Computer im Einsatz.

Neben den 8-Bit-Systemen bietet Altos auch 16/32-Bit-Mehrplatzcomputer auf Basis des Motorola 68000 Prozessors an. Jede Zentraleinheit unterstütze bis zu 16 Arbeitsplätze.

Die Hauptzielgruppe für diese Rechner-nach Meinung des Unternehmens die einzige wirtschaftliche Konsequenz für mittelständische Unternehmen- sind Anwender kommerzieller Mehrplatzsysteme, die nach dezentralen Lösungen suchen, um Daten für unternehmerische Entscheidungen zu erhalten. Im Softwarebereich macht das Unternehmen eine klare Trennung zwischen dem Betriebssystem, für das man sich als Hardwarehersteller zuständig fühlt, und der Anwendersoftware, deren Erstellung man Softwarehäusern überläßt. Dieser Grundsatz schließe allerdings nicht aus, wenn erforderlich, auch auf diesem Gebiet aktiv zu werden.