Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.02.1989 - 

Fernöstliche PC-Hersteller keine Gefahr für US-Firmen, aber:

Am Fuß der Siegertreppe herrscht Gedränge

DALLAS (IDG) - Allen Unkenrufen zum Trotz war 1988 für Amerikas PC-Händler ein Superjahr. Rund 7,6 Milliarden Dollar legten die Käufer der kleinen Rechner auf den Tresen; sie bekamen dafür fast 2,8 Millionen Mikrocomputer - vom billigsten Korea-Clone bis zum teuersten Compaq. Erstaunlich: Unter den zehn meistverkauften Typen sind nur US-Modelle.

Nur noch fünf amerikanische Hersteller spielen eine Rolle im PC-Handel: IBM, Compaq, Apple, Zenith und Tandy. Die letztere Firma beliefert allerdings nicht den selbständigen Handel, wird daher von der Storeboard-Analyse im Auftrag des IDG News Service nicht erfaßt Die großen DV-Konzerne wie DEC, Unisys oder Hewlett-Packard sind im sogenannten indirekten Vertrieb nicht (mehr) präsent, sondern beschränken, sich darauf, Großabnehmern zugekaufte Geräte als Peripherie anzubieten. Dem Markt hat's ebensowenig geschadet wie diesen Unternehmen, für die das Geschäft über Händler nicht lukrativ ist.

Big Blue, einst dem Vertriebskanal "Händler" nicht sehr wohlgesonnen, macht heute auf diesem Weg Big Business mit seinen "Personalsystemen": Über 900 000 IBM-PCs der verschiedensten "PS-Klassen" gingen 1988 (laut Storeboard Inc.) allein in den USA über die Theke. Das heißt: Fast jedes dritte Gerät stammte vom Marktführer. Compaq arbeitete sich fleißig nach oben und hatte l988 mit mehr als 450 000 Stück den halben Marktanteil der IBM. Mit nahezu der gleichen Stückzahl folgt in der Hitliste Apple, allerdings als einziger großer Anbieter mit im Jahresvergleich rückläufigem Absatz; Grund: starke Preisanhebungen und Verlagerung großvolumiger Abschlüsse in den Direktvertrieb.

Nach den großen Drei kommt lange nichts, dann irgendwann die spät ins PC-Geschäft eingestiegenen japanischen Druckerspezialisten NEC und Epson. Beide liegen in der Größenordnung über 100 000 Exemplare Im letzten 1988er Quartal hat sich das Bild bereits wieder gewandelt gegenüber dem Ganzjahresschnitt: Die bei uns gänzlich unbekannte Firma Hyundai (sprich: Hanndäi) aus dem Olympiastaat Südkorea setzte an zum "Go for Gold" und verjagte Nippons NEC vom fünften Platz. Von der Attacke aus dem Land der Morgenstille war auch der amerikanische Importeur Leading Edge schwer betroffen. Das Wachstum sank im vierten Quartal auf ein Promille; Erholung zeigte sich erst im Dezember.

Schlußlicht unter den nennenswerten PC-Anbietern ist der letzte amerikanische Fernsehgerätehersteller, Zenith. Sein Rechnergeschäft läuft ganz wo anders: im Militärbereich, dessen Beschaffer natürlich ihren Bedarf nicht im Handel decken. Noch schwerer tut sich mit den Vertriebspartnern AST Research, ein Boardspezialist aus Kalifornien, der vor einiger Zeit unter die PC-Hersteller gegangen war.

Der Standardchip in Amerikas PCs ist unangefochten Intels 80286. Mehr als die Hälfte der 1988 ausgelieferten Rechner mit Intel-Chip war mit diesem Typ ausgestattet. Auf die billigeren Modellreihen mit den alten 8088- und 8086-Prozessoren entfielen 28 Prozent der Verkäufe.

Aber das Höchstleistungsbauelement 80386 ist mit 18 Prozent Anteil inzwischen derart auf dem Vormarsch, daß im High-end-Bereich langsam Produkte auf 80486-Basis fällig wären, wenn die bisherige Marktentwicklung sich fortsetzen sollte.

PC-Hitparade 1988 der US-Computershops

Stückzahl Veränderung

Dezember zum Vorjahresmonat*

1. IBM 123200 +34,8

2. Apple 56300 +54,3

3. Compaq 49500 +24,0

4. Epson 20100 +66,1

5. Hyundai 14200 +7,8

6. NEC 12900 +8,3

7. Leading Edge 8500 +37,6

8. Toshiba 6500 +4,2

9. Zenith 5800 +21,0

Sonstige 53000 +5,6

Gesamt 350000 +28,5

* in Prozent

Stückzahl Veränderung

1988 zu 1987*

1. IBM 907900 +6,5

2. Compaq 454900 +29,3

3. Apple 440000 -4,6

4. Epson 108000 +31,4

6. Hyundai 71500 -

7. Leading Edge 68000 +28,8

8. Toshiba 57300 +180,4

9. Zenith 44500 +554,6

Bestseller nach Typen Dezember 1988

(IBM PS/2-50z entspricht 100)

IBM PS/2-30 85

IBM PS/2-50 79

Apple II gs 77

Apple Macintosh SE 73

IBM PS/2- 30/286 71

IBM PS/2-25 68

Compaq Deskpro 286 67

IBM PS/2-70 52

Apple Macintosh Plus 36

Quelle: Storeboard hc.

Copyright: IDG News Service/CW