Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.12.1991 - 

DRS-6000-Systeme weiter ausgebaut

Am unteren und oberen Ende staffiert ICL Sparc-Linie aus

LONDON (IDG) - Die bislang aus den Modellen L35, 40, 40/ 32, 50, 65 und 75 zusammengesetzte DRS-6000-Rechnerfamilie erfährt Zuwachs: Vier weitere Mitglieder für den unteren und oberen Leistungsbereich hat die zu 80 Prozent vom japanischen Fujitsu-Konzern beherrschte britische Firma ICL angekündigt.

Die zwei Einstiegsrechner "L20" und "L30" rechnen mit 25- respektive 33-Megahertz-getakteten Sparc-CPUs. "Modell 60" an der oberen Leistungsskala kalkuliert mit einem 40-Megahertz-Prozessor. Dieselbe Zentraleinheit, allerdings doppelt ausgelegt, wird in Modell "L70" eingesetzt. Das bislang bereits vertriebene Modell L65 inkorporiert ebenfalls einen Doppel-Prozessor. Hier beträgt die Taktrate jedoch 33 Megahertz.

Linda Francis, Marketing- Chefin für Unix-Systeme bei ICL, versprach für kommendes Jahr darüber hinaus Systeme mit drei und vier CPUs. Auch mit Ouadrupel-CPUs hat man bei ICL bereits Erfahrung, werden doch die L75-Rechner von solch einer Prozessorarchitektur angetrieben. Vertrieben werden die neuen Rechner weltweit. Die Preise der bisherigen Systeme bewegten sich zwischen rund 90000 und 435000 Mark.