Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.01.2000 - 

Buchhandel angeblich erstmals profitabel

Amazon.com schraubt erneut Umsatz und Verlust nach oben

MÜNCHEN (CW/IDG) - Schafft es Amazon.com jemals, aus den roten Zahlen zu kommen? Nach einer offenbar auch im vierten Quartal enttäuschenden Ergebnisentwicklung stellen sich immer mehr Analysten diese Frage.

Der Online-Handelskonzern konnte nach vorläufigen Zahlen im vierten Quartal 1999 seinen Umsatz gegenüber dem Vergleichsquartal des Vorjahres um rund 150 Prozent von 253 auf 650 Millionen Dollar steigern. Die Einnahmen waren damit höher als die Umsätze des gesamten Geschäftsjahres 1998 (610 Millionen Dollar). Weitere Ergebnisse gab das Unternehmen nicht bekannt. Allerdings wurden die Analysten davor gewarnt, dass sich die Verluste im Vorjahresvergleich nicht verringert haben - unter Umständen sogar geringfügig höher ausfallen könnten. Das vierte Quartal 1998 hatte Amazon.com mit einem Fehlbetrag von 61,7 Millionen Dollar abgeschlossen.

Grund für das erneute Minus seien gestiegene Lagerhaltungs- und Logistikkosten sowie Abschreibungen, hieß es. Vor allem bei neuen Produktangeboten wie Unterhaltungselektronik, Heimwerkerbedarf und Spielwaren habe man im Zuge des bevorstehenden Weihnachtsgeschäfts einen hohen Warenbestand auf Lager genommen. Besagtes Neugeschäft trug inoffiziellen Angaben zufolge bereits mit rund 50 Prozent zum Gesamtumsatz bei. Rund 2,5 Millionen US-Amerikaner haben angeblich vor dem Fest zum ersten Mal Waren über im Internet Amazon.com bestellt. Der Rest der Einnahmen sei mit dem traditionellen Online-Buchandel erzielt worden. Dieser soll, glaubt man Insidern, im Schlußquartal erstmals profitabel gearbeitet haben.

Dennoch zeigte sich die Wallstreet enttäuscht. Der Kurs der Amazon.com-Aktie fiel teilsweise um mehr als 14 Prozent auf knapp unter 70 Dollar. Die neuen Geschäftsaktivitäten des Unternehmens seien zu personalintensiv; der Umsatzzuwachs werde "zu teuer" erkauft, hieß es unter Börsianern, wo offenbar die Geduld, darauf zu warten, das Internetfirmen wie Amazon.com in die Gewinnzone kommen, spürbar nachlässt.