Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.04.2009

Amazon steigert Gewinn und Umsatz im 1. Quartal deutlich (zwei)

Für das zweite Quartal rechnet Amazon neben einem Umsatzrückgang auf Quartalsbasis mit deutlichen Gewinnrückgängen gegenüber dem Vorjahr. So könnte das operative Ergebnis um bis zu 49% zurückgehen. Amazon sieht das Ergebnis zwischen 110 Mio und 190 Mio USD. Im Vorjahresquartal hatten einmalige Einnahmen aus einem Verkauf das Ergebnis spürbar angehoben.

Für das zweite Quartal rechnet Amazon neben einem Umsatzrückgang auf Quartalsbasis mit deutlichen Gewinnrückgängen gegenüber dem Vorjahr. So könnte das operative Ergebnis um bis zu 49% zurückgehen. Amazon sieht das Ergebnis zwischen 110 Mio und 190 Mio USD. Im Vorjahresquartal hatten einmalige Einnahmen aus einem Verkauf das Ergebnis spürbar angehoben.

Verbessern konnte der Online-Einzelhändler im Auftaktquartal unterdessen die Bruttomarge, die auf 23,5% von 23,1% stieg. Die operative Marge auf Proforma-Basis kletterte um 40 Basispunkte auf nun 6,6% und ist damit eine der höchsten in den vergangenen Jahren.

Nachdem Amazon in den vergangenen Wochen Rationalisierungsmaßnahmen vorgenommen und in drei US-Staaten Vetriebscenter geschlossen hat, könnten in den kommenden Monaten weitere Maßnahmen hinzukommen. Amazon führe derzeit noch zu viele Arbeiten suboptimal aus und es gebe noch einiges, was umgesetzt werden könnte, sagte Amazon-CEO Jeff Bezos in einem Call mit Analysten.

Analysten äußerten sich insgesamt zufrieden mit den ausgewiesenen Zahlen. Angesichts des wirtschaftlichen Umfelds seien die Zahlen beeindruckend gewesen, sagte Citi-Analyst Mark Mahaney. Vor allem die operative Marge auf Proforma-Basis lag mit 6,6% deutlich über den Erwartungen des Marktes von 5,6%.

Während die schwierigen Bedingungen andere Unternehmen erheblich belasten, scheint das Unternehmen aus Seattle auch zu profitieren. So würden Konsumenten inmitten der Krise ihre Einkäufe zunehmend über das Internet tätigen. Außerdem, so Analyst Jeffrey Lindsay von Sanford C. Bernstein, kauften die Kunden zunehmend teurere Produkte online, wovon Amazon überproportional profitiert.

Im nachbörslichen US-Handel gewannen die Aktien von Amazon bis 19.59 Uhr Ortszeit 2,6% auf 82,70 USD. Im laufenden Jahr hat das Papier bereits um rund 57% zugelegt.

Webseite: http://www.amazon.com - Von Scott Morrison, Dow Jones Newswires; + 49 (0)69 - 29 725 103 unternehmen.de@dowjones.com (Geoffrey A. Fowler vom Wall Strret Journal hat zu der Meldung beigetragen). DJG/DJN/kla/brb Besuchen Sie unsere neue Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.