Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.08.2001 - 

Blick an die Nasdaq

Amazon: Wachstum ohne Gewinn

Markus Lindermayr*

Nach der Veröffentlichung der Zahlen für das zweite Quartal rauschte der Aktienkurs von Amazon gleich 21 Prozent in die Tiefe, da die Company aus Seattle die Umsatzprognose für das dritte Jahresviertel von 733 Millionen auf 625 bis 675 Millionen Dollar senkte. Damit wird das Umsatzwachstum für das laufende Jahr anstelle der erwarteten 20 bis 30 Prozent nur elf bis 16 Prozent erreichen. Auch dass der Quartalsverlust von 317 Millionen auf 168 Millionen Dollar sank, konnte die Investoren anscheinend nicht besänftigen. Seit Ende 1999, als die Aktie noch bei 110 Dollar schwebte und das Unternehmen eine höhere Marktkapitalisierung als führende Automobilkonzerne aufwies, ist viel heiße Luft aus dem Kurs gewichen. Mit dem 1,48-fachen des Umsatzes ist der ehemalige "Hotstock" realistisch bewertet.

Hier tritt nun AOL auf den Plan und beteiligt sich mit 100 Millionen Dollar an dem OnlineVersandhaus. Damit hält AOL knapp zwei Prozent an Amazon. Eine Einbindung von Amazon in AOL hat durchaus Sinn, schließlich bedeutet jede Zunahme der Nutzer eine bessere Akzeptanz bei großen potenziellen Werbepartnern wie beispielsweise Ford. Amazon-Kunden geben mit rund 11,3 Dollar um 50 Prozent mehr für Online-Dienste und -waren aus als die Klientel von AOL. Außerdem bringt ein starker Partner wie AOL ausreichend Finanzkraft mit, um im Kampf um Marktanteile, wie etwa bei Online-Auktionen gegen Ebay, mithalten zu können. Ohne den Medienriesen dürfte die Herausforderung des dominierenden Online-Auktionshauses aussichtslos sein.

*Markus Lindermayr und Stephan Hornung sind Analysten der CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.