Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.02.2014 - 

Entwickler-Kits ab März

AMD bringt ARM-Prozessor Opteron A1100 für Server

Christian Vilsbeck war viele Jahre lang als Senior Editor bei TecChannel tätig. Der Dipl.-Ing. (FH) der Elektrotechnik, Fachrichtung Mikroelektronik, blickt auf langjährige Erfahrungen im Umgang mit Mikroprozessoren zurück.
AMD hat auf der OCP Summit V die Verfügbarkeit seiner ersten ARM-basierenden Server-CPUs bekannt gegeben. Der Opteron A1100 arbeitet mit acht Cortex-A57-Kernen. Die neuen Opterons sollen AMDs Weg hin zum Marktführer im Serversegment der ARM-Prozessoren ebnen.

Die Vorteile von ARM-Prozessoren für Server liegen im geringen Energiebedarf, niedrigen Kosten und hohen Packungsdichten. Über diese Features will sich AMD von den klassischen x86-Server-Prozessoren unterscheiden. Wie Suresh Gopalakrishnan, Corporate Vice President und General Manager von AMDs Server Business Unit, auf der OCP Summit V erläuterte, gibt es nicht mehr einen Prozessor, der für alle Belange geeignet ist. Bei diesem Ansatz sei die Effizienz limitiert, die Lösungen würden teurer.

AMD Opteron Prozessor
AMD Opteron Prozessor
Foto: AMD

ARM-basierende Opterons hat AMD bereits im Juni 2013 angekündigt. Jetzt gibt der Hersteller die Verfügbarkeit erster Samples und Entwicklungs-Kits mit Micro-ATX-Mainboard ab März 2014 bekannt. Bei der AMD Opteron A1100 Serie (Codename Seattle) handelt es sich um Server-CPUs mit vier oder acht 64-Bit-fähigen ARM-Cortex-A57-Kernen im 28-nm-Fertigungsverfahren. Die Taktfrequenz soll mindestens 2 GHz betragen. Der Opteron A1100 verfügt laut AMD über 4 MByte Shared L2-Cache sowie eine 8 MByte fassende dritte Pufferstufe. Als Speicher stehen der CPU DDR3- oder DDR4-DIMMs mit bis zu 1866 MHz Taktfrequenz zur Verfügung, dies im Dual-Channel-Modus. Der Opteron "Seattle" kann 128 GByte Speicher adressieren und verfügt über zwei integrierte 10-Gbit-Ethernet-Ports sowie acht PCIe-Lanes der dritten Generation.

Laut AMD soll der Opteron A1100 die zwei- bis vierfache Performance eines Opteron X bieten, bei einer deutlich besseren Effizienz. Die TDP-Einstufung des Opteron A1100 soll bei 25 Watt liegen, ein Opteron X2150 mit energiesparenden x86-Jaguar-Kernen ist mit 22 Watt eingestuft. AMD ist somit auch bei den x86-Server-CPUs seit Mitte 2013 auf dem Markt der High-Density- und Micro-Server aktiv. Konkurrent Intel offeriert in diesem Segment den Atom C2000.

AMD geht bei den ARM-basierenden Servern von 25 Prozent Marktanteil im Jahr 2019 aus. Hier will der Anbieter dann eine führende Rolle einnehmen. Ein Selbstläufer ist aber der Markt der ARM-Server nicht, wie das Beispiel von Calxeda zeigt. Der Pionier auf dem Gebiet der ARM-Server-Prozessoren musste seinen Geschäftsbetrieb Ende 2013 einstellen. (rb)

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!