Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.01.2007

AMD kommt aus dem Tritt

Der Chipkonzern verfehlt seine finanziellen Ziele.

AMD, Intels größter Herausforderer, kann das hohe Tempo im Rennen um die Marktführerschaft nicht mehr mitgehen. Vergangene Woche gab der Konzern eine Umsatz- und Gewinnwarnung ab, weil das Geschäft im vierten Quartal deutlich hinter den Erwartungen zurückgeblieben war. Die Aktie geriet bereits im Frühjahr 2006 unter Druck; nach der jüngsten Warnung brach der Kurs um weitere neun Prozent ein. Insgesamt hat das Papier seit dem 52-Wochen-Höchststand Anfang März 2006 rund 55 Prozent seines Wertes eingebüßt. Im gleichen Zeitraum legte Intel etwa zehn Prozent zu. Der Marktführer hat seine aktuellen Quartalszahlen nach Redaktionsschluss veröffentlicht.

Beiden Unternehmen macht der seit Monaten herrschende Preiskrieg um Marktanteile zu schaffen. Diesen hatte Intel angezettelt, um dem kleineren Wettbewerber die Luft abzuschnüren. Intel war mit dieser Strategie in den vergangenen Jahren nicht schlecht gefahren.

Intel hat sich wieder erholt

Vor zwei Jahren hatte sich jedoch die Situation verändert, weil AMD die technische Führung in wichtigen CPU-Segmenten mit Prozessoren wie dem "Athlon" oder dem "Opteron" erlangen und in bare Münze umwandeln konnte. Der Vorsprung war aber von Intel in der zweiten Jahreshälfte 2006 zumindest in einigen Märkten wettgemacht worden, etwa bei Quad-Core-Chips. AMDs vergleichbare Angebote ("Barcelona") sollen erst im Sommer auf den Markt kommen. Mit den neuen Notebook-Chips "Core 2 Duo" hat Intel zudem im wichtigsten PC-Segment die Führung übernommen.

AMD rechnet nun für das abgeschlossene vierte Quartal mit einem sequenziellen Umsatz- anstieg auf 1,37 Milliarden Dollar (ohne die Einnahmen des übernommenen Grafikchip-Herstellers ATI). Dabei seien deutlich mehr Prozessoren verkauft worden. Analysten hatten auf einen Umsatz von 1,44 Milliarden Dollar getippt. Operativ soll wieder ein, allerdings "substanziell geschrumpfter", Gewinn angefallen sein. AMD präsentiert die offiziellen Zahlen am 23. Januar. (ajf)