Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.10.2001 - 

Chiphersteller verabschiedet sich aus dem Gigahertz-Rennen

AMD stellt Athlon-XP-Familie vor

MÜNCHEN (CW) - Advanced Micro Devices (AMD) will die Leistung seiner neuen Prozessorfamilie "Athlon XP" künftig nicht mehr an der Gigahertzzahl messen. Bis 2002 möchte der Hersteller einen alternativen Benchmark entwickeln. Konkurrent Intel höhnt indes, die Athlon-CPUs könnten es nicht mit seinen Pentium-4-Chips aufnehmen.

Die vier neuen Athlon-XP-Prozessoren, die seit dem 9. Oktober dieses Jahres verfügbar sind, arbeiten mit Taktraten zwischen 1,33 und 1,53 Gigahertz. In den Bezeichnungen der Chips tauchen die Taktraten jedoch nicht auf. Die Angaben 1500+, 1600+, 1700+ und 1800+ sollen vielmehr die Leistungsklasse der CPUs anzeigen. Demnach entspreche der auf 1,33 Gigahertz getaktete Athlon XP 1500+ einem 1,5 Gigahertz schnellen Chip der Konkurrenz, erklärt Mark Bode, Marketing-Manager für die Desktop-Produkte von AMD. "Wir arbeiten daran, den Megahertzmythos zu widerlegen."

Die reine Gigahertzrate sage im Grunde nichts über die Leistungsfähigkeit eines Chips aus, meint Linda Kohout, Marken-Managerin des im kalifornischen Sunnyvale ansässigen Herstellers. Vielmehr müsse man die CPU-Performance im laufenden Systembetrieb messen, um die Chips wirklich vergleichen zu können. Dann werde sich auch zeigen, dass der neue Pentium-4-Prozessor des Konkurrenten Intel trotz Taktraten von bis zu zwei Gigahertz im Grunde kaum mehr Leistung biete als seine Vorgänger, resümiert Kohout. Im nächsten Jahr wollen die AMD-Verantwortlichen ein neues Benchmark-System für Desktop-Prozessoren vorstellen.

AMD-Chef Jerry Sanders griff bei der Vorstellung der neuen Athlon-CPUs den Konkurrenten Intel heftig an. Die neuen Pentium-4-Chips bedeuteten keine Verbesserung. Diese könnten pro Taktzyklus weniger Aufgaben abarbeiten als der Vorgänger Pentium III: "Schneller bedeutet nicht besser." Intel nutze die Unwissenheit der Anwender, die Taktrate mit wirklicher Leistungsfähigkeit verwechselten.

Aus Intel-Kreisen verlautete indes, dass man dem Vorstoß AMDs ruhig entgegensehe. Die neue Strategie des Wettbewerbers bedeute in erster Linie das Eingeständnis, mit der Leistung der Pentium-4-Chips nicht mehr mithalten zu können. Auch IT-Experten beurteilen die neue AMD-Linie kritisch. Joe Jones, CEO von Bridge Point Technical Manufacturing, erwartet schwierige Zeiten für seinen ehemaligen Arbeitgeber. Die Taktik, Prozessoren nicht über die Taktrate zu vermarkten, funktioniere zwar im High-Performance-Computing- (HPC-) Segment. Im Consumer-Geschäft werde der Halbleiterhersteller jedoch einen großen Marketing-Aufwand betreiben müssen, um den Kunden die langsameren Taktraten zu erklären.

Auch Nathan Brookwood, Analyst von Insight 64, sieht schwere Zeiten auf die AMD-Verantwortlichen zukommen. Zwar verspreche der neue "Palomino"-Prozessorkern der Athlon-XP-CPUs eine deutliche Leistungssteigerung. Aber den Kunden, die in erster Linie auf die Taktrate sehen, werde dies nicht einleuchten. Außerdem sei AMD nicht in der Lage, den gleichen Marketing-Aufwand wie beispielsweise Intel zu betreiben.

Bereits in den frühen 90er Jahren hat AMD versucht, die Aufmerksamkeit der Kunden weg von den Taktraten auf die allgemeine Systemleistung zu lenken, erzählt Chuck Dunbar, Wissenschaftler am Thad Cochran Research Center der Universität in Mississippi. Allerdings sei es dem Hersteller schon damals nicht gelungen, mit dem "P-Rating" die Kunden zu überzeugen.

Auch die PC-Hersteller scheinen skeptisch zu sein. Nachdem sich bereits IBM von AMD-Prozes-soren verabschiedet hatte, kündigte kürzlich auch Gateway an, künftig auf die Intel-Alternative zu verzichten. Allein Compaq und Hewlett-Packard (HP) wollen weiter auf die AMD-Karte setzen. Allerdings plant Compaq, seine Systeme standardmäßig mit Intel-Chips auszurüsten. Nur wer ausdrücklich eine AMD-CPU verlange, solle diese auch bekommen. Außerdem müssen die Manager des Prozessorherstellers damit rechnen, dass sich sein Rückhalt in der PC-Branche mit den Konsolidierungsmaßnah-men im Zuge des Mergers von HP und Compaq weiter verringert.

Die neuen AMD-Prozessoren

Bezeichnung / Taktrate / Preis*

Athlon XP 1500+ / 1,33 Gigahertz / 130 Dollar

Athlon XP 1600+ / 1,40 Gigahertz / 160 Dollar

Athlon XP 1700+ / 1,47 Gigahertz / 190 Dollar

Athlon XP 1800+ / 1,53 Gigahertz / 252 Dollar

*Die Preise gelten ab einer Mindestabnahmemenge von 1000 Stück.