Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.12.1999 - 

Führungswechsel im Megahertz-Rennen

AMD überholt Intel mit neuem Athlon-Chip

MÜNCHEN (CW) - Advanced Micro Devices (AMD) hat wieder die Führung im Rennen um den schnellsten Chip auf dem Markt übernommen. Mit einem auf 750 Megahertz getakteten Athlon-Prozessor führt AMD vor dem Erzrivalen Intel, der mit seinem auf 733 Megahertz getakteten Pentium-III-Prozessor knapp dahinter liegt.

AMDs neues Flaggschiff aus der Athlon-Familie wird mit Hilfe der Kupfertechnologie gefertigt. Die CPU beruht auf dem gleichen Design wie die bereits im September vorgestellten 600-Megahertz-Prozessoren, wird aber im Gegensatz zu ihren Vorgängern in 0,18-Mikrometer-Technik hergestellt. Der Chip soll in der erst kürzlich eröffneten Produktionsanlage in Dresden produziert werden.

Neben dem 750-Megahertz-Athlon-Prozessor hat AMD einen auf 533 Megahertz getakteten K6-2-Chip angekündigt. Damit hat der Intel-Rivale auch im Low-end-Segment die Nase vorn. Die schnellste Celeron-CPU von Intel ist mit 500 Megahertz getaktet. Der neue K6-2-Chip, der in erster Linie für günstige Einsteigersysteme gedacht ist, soll der Celeron-Serie von Intel Konkurrenz machen, erklärt Richard Baker, Sprecher der im kalifornischen Sunnyvale ansässigen Chip-Company.

Laut AMD soll der neue Athlon-Chip am 13. Dezember dieses Jahres auf den Markt kommen. Insider vermuten jedoch, daß die Markteinführung ein paar Tage früher stattfinden könnte, damit der Anbieter sich einen größeren Teil des nachweihnachtlichen Geschäfts zu sichern vermag. Der Hersteller konnte schon auf der Comdex, die Mitte November in Las Vegas stattfand, die ersten Exemplare präsentieren. Die 750-Megahertz-CPU wird bei Abnahme größerer Stückzahlen 799 Dollar kosten. Für den neuen K6-2 verlangt AMD 167 Dollar. Die Preise für die bereits existierenden CPUs wurden nicht gesenkt, wie das in der Vergangenheit bei der Einführung neuer Prozessoren oft der Fall war. Experten glauben jedoch, daß Preissenkungen bald folgen werden.

PC-Hersteller wie zum Beispiel Compaq und IBM haben bereits angekündigt, Systeme mit dem Athlon-Prozessor auf den Markt zu bringen. Compaq wird den Chip in das Modell "5900Z" seiner Presario-Reihe einsetzen. IBM plant, das "870er"-Modell aus seiner Aptiva-S-Serie mit der AMD-CPU auszurüsten. Außerdem gibt es Gerüchte, daß auch Gateway und Hewlett-Packard, die beide bislang treu auf Intel-Kurs steuerten, damit liebäugeln, einen Teil ihrer Rechner mit AMD-Prozessoren auf den Markt zu bringen. Allerdings wollten sich bislang beide Seiten nicht dazu äußern.

Die Intel-Aktie reagierte diesmal sehr empfindlich auf die hartnäckige Konkurrenz aus dem Hause AMD. Während in den letzten Monaten die AMD-Erfolge das Intel-Papier weitgehend unberührt ließen, gab der Intel-Kurs an der New Yorker Wallstreet nach der Ankündigung des Athlon-Chips um zwei Prozent nach. Der Wert der AMD-Aktie stieg dagegen um vier Prozent.