Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

1993 verschwinden die 386-Prozessoren aus den meisten Rechnern

AMD und HP wollen bis 1995 neuen Prozessor entwickeln

12.02.1993

AMD rueckt dieses Abkommen besonders ins Rampenlicht, weil Analysten dem Unternehmen keine rosige Zukunft vorhersagen: Drei Millionen 386-Prozessoren brachten AMD 1992 einen grossen Teil des Umsatzes von 1,5 Milliarden Dollar. Diese CPU-Klasse hat aber 1993 nur eine Chance in tragbaren Rechnern, auf dem Schreibtisch will der Kunde aus drei Gruenden einen 486-PC haben:

- Seit 1992 fallen die Preisunterschiede zwischen den beiden Prozessorklassen auf zuletzt etwa 250 Dollar.

- Eine 486-CPU leistet mehr als das Vorgaengermodell.

- Von einem 486-Prozessor soll der Wechsel zum Nachfolger Pentium moeglich sein.

In den USA kuendigen immer mehr Firmen an, in ihre Rechner nur noch die "beste CPU", also 486-Prozessoren, einzubauen. Ihre Produktion umgestellt haben bereits Packard Bell, Acer, AST, Leading Edge und Compuadd. Folgen wollen Dell und Compaq.

Bisher liefern nur Intel und Cyrix die momentan leistungsfaehigsten PC-Prozessoren aus. AMDs Nachbau verzoegert sich wahrscheinlich bis Juni 1993, weil das Unternehmen die Befehlsverarbeitung der CPU selbst entwickeln und testen muss, nachdem ihm gerichtlich untersagt wurde, Intels 486-Befehlssatz zu benutzen. Diese Eigenentwicklung macht die CPU teurer und kostet Zeit - Intel verkauft bis zum Sommer 1993 seine Chips mit gutem Gewinn und spielt die eigenen Entwicklungskosten wieder ein. Wenn die Preise schliesslich sinken, kann Intel sich auf das Geschaeft mit dem Pentium-Prozessor konzentrieren und mit der investiven Kraft von etwa 900 Millionen Dollar an dessen Nachfolger, im Branchenjargon "P6" genannt, arbeiten.

Bei AMD hat die Geschaeftsfuehrung das Wachstum 1993 auf fuenf Prozent veranschlagt, obwohl der Umsatz 1992 noch um 23 Prozent stieg. Rainer Packulat, Geschaeftsfuehrer von AMD Deutschland, rechnet nicht mit nennenswerten Einnahmen aus dem 486-Geschaeft. Vielmehr setzt der Unternehmer auf den Verkauf von Eproms, Flash- Speicher und anderen Bausteinen.