Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.07.1999 - 

K7 wird ab sofort als "Athlon" vermarktet

AMD will von Intels Verspätung profitieren

MÜNCHEN (CW) - Advanced Micro Devices (AMD) hat begonnen, den "K7"-Prozessor unter dem Namen "Athlon" auf den Markt zu bringen. Gleichzeitig warnte der Hersteller erneut vor einem schlechten Geschäftsquartal. Die Auslieferung von Intels Konkurrenzprodukt "Coppermine", einem verbesserten Pentium-III-Chip, verzögert sich dagegen voraussichtlich bis November.

Die Verspätung in den Fertigungshallen von Intel könnte weitreichende Konsequenzen haben. Erstmals - so die Phantasien des AMD-Managements - gibt man einen schnellen Chip vor dem Branchenführer und technologischen Wegbereiter zum Verkauf frei. Die AMD-Strategen bauen auf das lukrative Weihnachtsgeschäft im PC-Markt, das Intel mit einem Coppermine-Serienstart im November verpassen würde. Ursprünglich plante Intel, drei Chipserien des Coppermine, der in 0,18-Mikrometer-Technik gefertigt wird, im September auszuliefern. Der K7-Prozessor Athlon von AMD hingegen steht nach Angaben der Firma bereits ab sofort zur Verfügung, große Stückzahlen sollen noch im Juli folgen.

Analysten äußern jedoch Zweifel, daß AMD die sich bietende Gelegenheit zu seinen Gunsten nutzen kann. Bisher fiel die Firma wiederholt dadurch auf, daß Chips nicht rechtzeitig fertig wurden und zur Nachbesserung mußten. Auch wenn bislang unklar ist, was Athlon bedeutet, steht immerhin fest, daß der Coppermine-Rivale mit Taktfrequenzen von 500, 550 und 600 Megahertz auf den Markt kommt. In puncto Rechenleistung soll er einen herkömmlichen Pentium III überflügeln.

Gleichzeitig mit der Auslieferung des Athlon hat AMD vor einem schlechten zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres gewarnt (Ende: 27. Juni). Bei Umsätzen von weniger als 600 Millionen Dollar rechnet die Führungsriege mit Verlusten von rund 200 Millionen Dollar. Im vergleichbaren Vorjahreszeitraum hatte das Minus noch 64,5 Millionen Dollar betragen. AMD-CEO Jerry Sanders bezeichnete den Preiskrieg im Markt als ein "Blutbad". So soll die 600-Megahertz-Version des Athlon 699 Dollar kosten, die langsameren Varianten schlagen mit 479 (550 Megahertz) beziehungsweise 324 Dollar (500 Megahertz) zu Buche.

Intels Ankündigung, daß sich der Coppermine verspäten wird, drückte Ende letzter Woche auch den Börsenkurs des Marktführers aus Santa Clara. Die Aktie fiel am vorvergangenen Freitag um fünf Prozent, nachdem bereits am Donnerstag ein Minus von 2,8 Prozent verbucht worden war. Anfang der folgenden Woche konnte der Elektronikriese allerdings wieder Boden gutmachen. Analysten von Credit Suisse First Boston und Morgan Stanley Dean Witter stuften jedoch ihre Kaufempfehlungen der Intel-Aktie ebenso wie die Dividendenerwartungen herab.