Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.05.1977 - 

US - Broker E. F. Hutton analysiert:

Amdahl - Aktie ein Risiko - Papier

NEW YORK - "Reiner Zufall" kommentierte Heinz Nixdorf das Zusammentreffen des Einstiegs bei Entrex und des Verkaufs der 300000 Amdahl - Aktien aus dem Nixdorf-Poktefeuille. Rund 7, 5 bis 11,5 Millionen Dollar wollen die Paderborner für das Amdahl - Paket erlösen; Höchst/ Niedrigstkurs der Amdahl - Aktie im April: 25/ 38? Dollar. Anlaß für den Verkauf: "Wir konzentrieren uns ganz auf unser angestammtes Terminal - Geschäft", erläutert Nixdorf und resümiert: "Mit 4, 9 Prozent des Aktien - Kapitals von Amdahl haben wir ohnehin keinen Einfluß auf die Produktpolitik dieses Unternehmens." Ein mutmaßlich weiteres Motiv zur Trennung könnte allerdings die Amdahl - Analyse der US - Börsenmakler The First Boston Corporation und E. E. Hutton & Company Inc. geliefert haben, die die Amdahl - Aktie mit einem "hohen Grad an Risiko" behaftet sehen.

Hutton, der für Nixdorfs US - Geschäfte die Finanzierung organisiert, listete acht Risiko - Faktoren auf. 1: Die grundsätzliche Wettbewerbssituation - Amdahl hat keine Computer - Familie, sondern konzentrierte sich bislang ausschließlich darauf, ein Pendant zum IBM - Modell 370/ 168 anzubieten; 2: Amdahl muß neue Produkte entwickeln, um nach der IBM 3033 - Ankündigung (und möglicher weiterer IBM - Großrechner) gegenüber dem Marktführer überhaupt wettbewerbsfähig zu bleiben; 3: Amdahl hat derzeit keine Festaufträge, sondern lediglich Optionen mit Rücktrittsrecht; 4: Auch durch das bei

Amdahl neue Leasig - Konzept realisiert der kalifornische "David" seine Umsätze nunmehr langsamer und ist 5. somit durch hohe Vorfinanzierungsquoten belastet; 6: Amdahl ist potentiell gefährdet, solange die künftige IBM - Produktstrategie nicht bekannt ist; 7: Auch die Abhängigkeit von Fujitsu, der ja selbst Hersteller von Amdahl - Komponenten ist, wird von den Brokern negativ beurteilt; 8: In den Chef- Sesseln bei Amdahl sitzt nach wie vor das Management der ersten Stunde. Die notwendige Kontinuität der Unternehmenspolitik scheint bei anstehenden Revirements gefährdet.

Nixdorfs Abschied von Großrechner - Träumen beinhaltet auch Respekt vor IBM. Dazu "Großfürst Heinz": "Unsere Strategie, high - sophisticated- Usern mit Distributed - Processing - Paketen entgegenzukommen, ist eine Sache - sich aus dem IBM - Marktkuchen ein Stück herausschneiden zu wollen eine andere."