Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.05.1996 - 

Massenspeicher und Host-Anbindung

Amdahl erweitert Peripherie für Envista-NT-Cluster-Server

Als erstes Mitglied der neu aufgelegten Speichersystemfamilie LVS 4000 (Logical Volume Series) wird das Modell "LVS 4500" auf den Markt gebracht. Die für offene Systeme gedachte Speichereinheit ist kompatibel mit allen Windows-NT- sowie den meisten Unix-Servern. Zugunsten der Skalierbarkeit besteht das System aus je 20 GB fassenden Untereinheiten mit der Bezeichnung "LSM" (Logical Storage Module).

Die Verbindung zum Zentralrechner wird über Ultra-SCSI-Kanäle mit einer Bandbreite von 80 MB/s hergestellt, innerhalb des Gerätes wird laut Amdahl pro eingesetztem LSM ein Datendurchsatz von 200 MB/s zu den Plattenlaufwerken erreicht. Jedes LSM ist mit einem doppelt vorhandenen sogenannten "Availability Manager" ausgerüstet. Dieser besteht aus zwei speziellen Prozessoren, die bis zu 320 MB Verarbeitungs- und Cache-Speicher verwalten. Damit stehen je GB gespeicherter Daten durchschnittlich 4 MB Verarbeitungsspeicher zur Verfügung.

Alle Systemkomponenten des LVS 4500 bis auf die eigentlichen Plattenlaufwerke sind redundant vorhanden und "hot pluggable". Die verwendeten Raid-Levels können für jede einzelne Platte separat konfiguriert werden. Mit Hilfe der mitgelieferten Management-Software "A+LVS" lassen sich alle in einem Unternehmen installierten Systeme von einem Punkt aus steuern.

Die Anbindung von Server-Systemen unter Windows NT an Mainframes über Escon-Kanäle löst Amdahl in Zusammenarbeit mit Microsoft und Polaris Communications. Unter der Bezeichnung "Envista Channel for Escon" bietet das Unternehmen eine Kombination aus Envista-NT-Server, einem PCI-Escon-Adapter von Polaris und Microsofts Software "SNA Server", Version 2.11, an. Mit dieser Lösung wird laut Amdahl zwischen einem Envista-Server und einem S/390-Mainframe eine Durchsatzrate von 4,8 MB/s erreicht. Dabei können eine Reihe von Kanalprotokollen emuliert werden, darunter 3174 für SNA sowie in Kürze auch 3172 für TCP/IP und 3490 für Magnetband.

Ein weiteres Produkt aus der Zusammenarbeit der drei Firmen ist das "Envista Gateway for DW/DSS", das mittels SNA- oder Bandprotokoll Daten von Mainframe-Rechnern auf Server-basierte Data-Warehouse- und Decision-Support-Systeme herunterladen kann. Mit den Envista-Servern will Amdahl künftig Microsofts Softwarepaket "Back Office" vertreiben, in dem der SNA Server bereits als Komponente enthalten ist.