Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.07.1985 - 

Amerikanischer PCM kauft bei Fujitsu ein:

Amdahl erweitert Vektorprozessorfamilie

MÜNCHEN (hh) - Die Familie ihrer Vektorprozessoren erweitert die Amdahl Corporation. Neu hinzu kommen Ende des Jahres die Modelle Amdahl 500 und 1400. Wie die Vektorrechner Amdahl 1100 und 1200 sind die neuen Supercomputer nach Mitteilung der Amdahl Deutschland GmbH aus München voll kompatibel zur S/370-Architektur und der in diesem Bereich eingesetzten wissenschaftlichen Anwendungssoftware. Sie verfügen über eine Reihe von Softwareinstrumenten zur Programmoptimierung, so über einen Fortran- 77/VP-Compiler und den VP/ADS - Vector Processor/Application Development System.

Der Amdahl 500 besitzt eine Hauptspeicherkapazität von bis zu 128 Megabyte. Die Verarbeitungsleistung reicht bis zu 133 Megaflops (Million Floating Point Operations per Second). Der noch stärkere Amdahl 1400 verfügt über 256 Megabyte Hauptspeicherkapazität und verarbeitet maximal 1,14 Gigaflops. Zum Vergleich geben die Münchner an, daß ein skalarer Prozessor der Großrechnerserie 580 über eine Verarbeitungsleistung zwischen drei und sechs Megaflops verfügt.

Die neuen Familienmitglieder sind im Feld aufrüstbar. So kann der 500er zu den anderen Vektormodellen 1100, 1200 und 1400 hochgerüstet, die Prozessoren 1100 und 1200 können zum Modell 1400 upgegraded werden.

Der Amdahl 500 VP wird voraussichtlich im vierten Quartal des laufenden Jahres, der 1400 im zweiten Quartal 1986 verfügbar sein.

Das kleinere Gerät soll zwischen 4,9 und 9,7 Millionen US-Dollar kosten, der Amdahl 1400 bewegt sich in einer Preisklasse zwischen 12 und 22 Millionen. Diese Preise gelten für den US-Markt und sind von den Münchnern nur als Richtwerte angegeben. Laut VWD bezieht Amdahl die Supercomputer von Fujitsu, vertreibt sie aber unter eigenem Namen. Fujitsu ist an Amdahl mit 48 Prozent beteiligt.

Wie aus Amerika des weiteren verlautet, weitet Amdahl sein OEM-Geschäft mit AT&T aus. Die Produkte, die von dieser Abmachung betroffen sind, werden in den AT&T- Kommunikationsnetzen eingesetzt.