Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.09.2000 - 

GSS 4900 mit integrierter SAN-Anbindung

Amdahl gibt dem Speichermarkt keine neuen Impulse

MÜNCHEN (CW) - Amdahl hat mit der "GSS 4900" die Absicht unterstrichen, im Speichermarkt ein Wörtchen mitzureden. Doch auch nach der Gründung einer unabhängigen Software-Division kann der Großrechnerspezialist keine neuen Akzente setzen.

In eine GSS 4900 von Amdahl lassen sich zwischen einem und vier Storage Arrays integrieren. Die Gesamtkapazität lässt sich damit fast beliebig zwischen 100 GB und 64 TB skalieren. Ein voll ausgebautes Speichersystem erreicht laut Hersteller eine Datentransferrate von 1 GB/s. Ferner können 240000 I/O-Transaktionen pro Sekunde abgearbeitet werden.

Die Fujitsu-Tochter bezeichnet ihr neues Speichersystem als SAN-in-a-box oder I-SAN (Integrated Storage Area Network). Anwender können bis zu 48 Fibre-Channel-(FC-)Ports in den im Speichersystem integrierten Switches konfigurieren. Jeder FC-Anschluss arbeitet mit einem maximalen Datendurchsatz von 100 MB/s.

Amdahl adressiert mit der GSS 4900 Anwender im Windows- wie im Unix-Umfeld. Das Speichersystem unterstützt die Betriebssysteme Windows NT/2000, Solaris, HP-UX, AIX, Linux und Netware. Das neue Storage Device soll neben der eigens für das Speichergeschäft gegründeten SoftwareDivision sowie der Service-Unit das dritte Standbein im Geschäft für Speichernetze werden (siehe auch CW 23/00, Seite 51).

Doch die Analysten werfen Amdahl vor, mit dieser Strategie die gleichen Fehler zu machen wie die anderen Hersteller. So sei das geschlossene System Speicher-Switch für die Initiative für offene Speichersysteme ein regelrechter Schlag ins Gesicht, schimpft der britische IT-Berater Matthew Wiltshire. Zwar habe sich Amdahl mit Brocade den weltweit führenden Switch-Hersteller ausgesucht, doch von einem allgemein gültigen Standard im Switch-Umfeld könne noch keine Rede sein.

Richard McCormack, Vice President der Storage-Division, wehrt sich gegen die Vorwürfe. Mit Brocade biete sein Unternehmen den Kunden die größtmögliche Sicherheit, was die Unterstützung anderer Geräte anbelangt.