Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.03.1984 - 

Prompte Reaktion des kalifornischen Großrechnerherstellers auf IBM-3080-X-Announcement:

Amdahl kontert mit stärkeren 5860-Modellen

SUNNYVALE (bwk) - Schnell reagiert hat die Amdahl Corp., Sunnyvale, auf die IBM-Aktivitäten im Mainframe-Bereich. Als Antwort auf die leistungsfähigeren X-Modelle der 3080-Serie im Februar stellt der amerikanische PCM-Anbieter jetzt stärkere Versionen seines 5860-Prozessors vor. Gleichzeitig erhöhte Amdahl die maximal mögliche Hauptspeicherkapazität der gesamten 580-Serie auf 64 MB. Ferner kündigte das Unternehmen Preissenkungen für die Mainframe-Produktlinie zwischen drei und 14 Prozent an. Als Alternative zur IBM-3380-Plattenstation will Amdahl im Herbst dieses Jahres das 6380-Modell auf den Markt bringen.

Die Leistungssteigerung der beiden neuen, von dem japanischen Hardware-Anbieter Fujitsu gefertigten Maschinen, 5867-Dualprozessor und 5868-Multiprozessor, gibt Amdahl mit dem Faktor 1,25 bis 1,4 gegenüber dem Singleprozessor-Modell 5860 an. Ein Vorteil gegenüber den erweiterten X-Modellen der IBM-Serie 3080 ist laut Amdahl, daß die Benutzer der kleineren Systeme 5840 bis 5860 ihre bereits installierten Anlagen vor Ort zu den neuen Rechnern aufrüsten können, was bei den IBM-Neuheiten bekanntlich nicht geht.

Alle Rechner der 580-Serie unterstützen nach Herstellerangaben die auf dem Markt befindlichen MVS/ XA-Versionen.

Der Preis für eine 5867-Maschine mit 24 MB Hauptspeicher und 16 Kanälen beträgt rund 3,4 Millionen Dollar. Ein 5868-System mit 32 MB und 32 Kanälen kostet etwa vier Millionen Dollar. Beide Rechner sollen im dritten Quartal 1984 verfügbar sein.

Das von Fujitsu gebaute 6380-Plattensystem wird von Amdahl in zwei Versionen angeboten: Modell AA4 das die Kontrolleinheit 6880-G2 beinhaltet, und Modell B4, ein ,."Slave"-Laufwerk. Die Speicherkapazität beträgt für beide Systeme laut Anbieter 2,5 Gigabyte. Eine AA4-Station kann zusätzlich drei B4-Laufwerke aufnehmen, womit die maximale Speichergröße der 6380-Platte bei zehn Gigabyte liegt. Das neue Amdahl-Produkt basiert dem Vernehmen nach nicht, wie die IBM 3380, auf Dünnfilm-, sondern auf der herkömmlichen Ferrite-Technologie. Die durchschnittliche Zugriffszeit liegt bei 15 Millisekunden, die Übertragungsrate bei drei Megabyte in der Sekunde. Gegenüber der IBM 3380 benötige die 6380-Station, so Amdahl, nur 40 Prozent der Stellfläche.

Das Modell AA4 kostet in den USA zirka 81 000 Dollar, die B4-Version 55 000 Dollar. Die volle 10-GB-Station bietet Amdahl für amerikanische Kunden zu einem Preis von 314 830 Dollar an.

Darüber hinaus kündigt der kalifornische Mainframe-Hersteller einen Pufferspeicher für den Anschluß an die Plattenspeichersteuerung 6880-G2 an, der einen Speicher zwischen 4 und 16 MB aufweisen kann. Die IBM verlangt für den Pufferspeicher je nach Ausbaustufe zwischen 61100 und 207200 Dollar.

Preise für die genannten Produkte stehen für die Bundesrepublik noch nicht fest.