Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Nach deutlicher Zeitverzögerung mit dem schnellsten kommerziellen System am Markt:

Amdahl kontert Sierra-Announcement

01.11.1985

MÜNCHEN (rs) - Jetzt hat auch Amdahl auf die Sierra-Serie von IBM reagiert: Mit den drei neuen Modellen 5890-200, -300 und 600 erweiterte das Unternehmen seine Mainframe-Produktlinie und bringt mit rund 70 Mips (Modell 600) den derzeit schnellsten Rechner für den kommerziellen Einsatz.

Das kleinste der drei neuen Systeme hat mit 30 Mips (Millionen Instruktionen pro Sekunde) etwa dieselbe Leistung wie das IBM-Modell 3090-200, ist aber nach Amdahl-Angaben rund 15 Prozent billiger. Der Rechner 5890-300 wiederum kostet soviel wie das eben genannte IBM-Modell, liegt aber in der Leistung um rund 30 Prozent über dem Big-Blue-Pendant. Außerhalb des derzeitigen IBM-Leistungsspektrums bewegt sich Amdahls 5860-600: Die Sierra endet bei etwa 50 Mips. Das Top-Modell des PCM (Plug Compatible Manufacturing) bringt rund 70 Mips bei etwa dem gleichen Preis wie der für die 3090-400 verlangte. Alle Amdahl-Modelle basieren wie die bisherigen Systeme auch auf der

ECL-Technik. Zum ersten Mal jedoch verwendet das Unternehmen nach eigenen Angaben neue RAM-Chips mit einer Zugriffszeit von 3,5 Nanosekunden. Diese Bauelemente finden sich im Pufferspeicher wieder, wobei die Schnelligkeit auf Kosten der Integrationsdichte geht: Nur vier Kilobit passen hier auf einen Chip.

Wesentliche Gründe für die Verbesserungen bei der Geschwindigkeit sind laut Amdahl die Reduzierung der Zykluszeit auf 15 Nanosekunden, 96 KB Pufferspeicher pro CPU sowie 128 Bit breite Datenpfade. Der 5890-300 Doppelprozessor unterstützt bis zu 64 Kanäle, sein Hauptspeicher umfaßt bis zu 256 MB. Beides gilt auch für den Dualprozessor 5890-200.

Die als Quadroprozessor ausgebildete 5890-600 kann mit maximal 128 Kanälen arbeiten und besitzt bis zu 512 MB Hauptspeicher. Beim Anwender lassen sich Amdahl-Angaben zufolge die beiden 5890-Modelle 200 und 300 zum jeweils nächsthöheren Rechner ausbauen.

Für alle bisherigen Modelle der Serie bietet der PCM nach eigenen Angaben folgende Ausbaumöglichkeiten an:

- Maximal 128 MB Hauptspeicher für alle Modelle, 256 MB für die Prozessoren 5868 und 5880;

- 580/Expanded Storage Feature zur Verbesserung des Systemdurchsatzes bei Anwendungen wie IMS/ Virtual Fetch;

- High Speed Floating Point Feature für alle Modelle der 580-Serie, um insbesondere Anwendern im wissenschaftlichen Bereich einen verstärkten Durchsatz bieten zu können;

- 580/VM Performance Assist zur Steigerung der Leistung von VM/CMS-Umgebungen. Dies verbessere auch die Leistung von Gastsystemen in einer VM-Umgebung.

Der neue 5890-300 Dualprozessor wird laut Amdahl zum zweiten Quartal 1986, das Modell 200 zum ersten Quartal 1987 verfügbar sein. Die Auslieferung des Quadroprozessors 600 ist für das zweite Halbjahr 1987 geplant.

Die Preise für die neuen Modelle betragen je nach Konfiguration zwischen 13 und 17 Millionen (5890200), 15 bis 21 Millionen (5890-300) sowie 28 bis 40 Millionen Mark für das Modell 600.