Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.12.1989 - 

Kaum Software und zu wenig System-Know-how

Amdahl stellt Vertrieb von Fujitsu-Vektorrechnern ein

MÜNCHEN (CW/vwd) - Wegen mangelnder Nachfrage hat die Amdahl Corp. weltweit den Vertrieb ihrer Vektorrechner aus Fujitsu-Produktion eingestellt. In Europa gab es Amdahl zufolge seit 1985 lediglich sieben Installationen, davon die letzte im März 1989 in Italien.

Wie Amdahl Sprecherin Sabine Wächter eingesteht, stand einschlägige Software für die Fujitsu-Super nie in ausreichendem Maße zur Verfügung und letzten Endes habe Amdahl auch kein ausreichendes System-Know-how für die Vektorrechner gehabt. Anti-japanische Ressentiments in den USA, so die Nachrichtenagentur vwd, hätten ein übriges getan, den Absatz der Fujitsu-Vektorrechner zu behindern. Die US-Regierung hatte Japan unfaire Handelspraktiken vorgeworfen. Fujitsu vertreibt Amdahls Unix-Implementation UTS und die /370-kompatiblen Rechner des PCM-Herstellers in Japan, Spanien, Brasilien und Südkorea.

Fujitsu hält laut Amdahl Deutschland derzeit etwa 48 Prozent der Amdahl-Anteile; im Februar war das Engagement der Japaner zwischenzeitlich auf 44 Prozent gesunken. Gemäß einem "Standstill Agreement" ist es ausgeschlossen, daß Fujitsu die Anteilsmehrheit an der Amdahl Corp. übernimmt: Die Höchstbeteiligung ist auf 49,5 Prozent limitiert.